Vertrauen lernen - Misstrauen überwinden

PsychoTipps.com
Psychologische Selbsthilfe Strategien
Beliebte Selbsthilfe Tipps und Strategien

Hilfe zur Selbsthilfe
Alle Beiträge für die Bewältigung persönlicher Probleme

Glück Saboteure
33 Strategien für ein
(un)glückliches Leben

Optimismus
Ein Kurs für Pessimisten, die Optimist werden wollen

Lebenserfolg
Tipps für ein erfolgreiches und zufriedenes Leben

Positive Denkanstöße
für ein erfülltes Leben

Lebensfreude Training
16 Tipps für mehr Lebensfreude

Glück Test

Empfehlungen

Weitere Informationen zum Thema Vertrauen

Vertrauen in die Zukunft

Misstrauen in der Partnerschaft

Vertrauen in der Partnerschaft

Wieder vertrauen nach dem Seitensprung des Partners

Angst zu vertrauen

Positive Denkanstöße für ein ganzes Jahr

Lebensfreude Kalender

ratgeber Gefühle verstehen

Wer nicht vertraut, findet kein Vertrauen.

Autor dieses Beitrags: Dr. Rolf Merkle, Diplom-Psychologe

"Kann man denn überhaupt niemandem mehr trauen?" Sicher ist jedem von uns schon einmal dieser Gedanke durch den Kopf gegangen, wenn er von einem Menschen enttäuscht wurde. Enttäuscht und frustriert zu sein, wenn man hereingelegt wurde, ist eine ganz normale Reaktion.

Viele Menschen jedoch, die schlechte Erfahrungen mit ihren Mitmenschen machten, sind nicht nur enttäuscht, sie werden auch sehr misstrauisch und entwickeln eine feindselige Haltung gegenüber anderen. Und manche Menschen entwickeln eine Verbitterungsstörung.

Ihr Misstrauen ist für sie eine Art Schutzschild, das sie vor schlechten Erfahrungen bewahren soll - nach dem Motto: Wenn man nichts erwartet oder wenn man gar mit dem Schlimmsten rechnet, dann kann man auch nicht enttäuscht werden.

Das mag sein, aber durch diese Einstellung verhindert man auch, mit anderen Menschen positive und befriedigende Erfahrungen zu machen. Vertrauen können ist eine wichtige Basis für alle Beziehungen, ob im persönlichen/privaten oder beruflichen Bereich.

Schauen wir uns deshalb einmal an, was es heißt, zu vertrauen, und warum wir uns diese positive Haltung anderen gegenüber trotz vielleicht schlechter Erfahrungen bewahren sollten.

Es gibt zwei Arten von Vertrauen, die beide miteinander zusammenhängen:
1. Vertrauen in sich selbst und in seine Fähigkeiten und
2. Vertrauen zu anderen Menschen

Wenn wir uns selbst vertrauen, dann glauben wir an unsere Fähigkeit, mit Problemen, die auf uns zukommen, umgehen zu können. Wir haben das (Selbst)Vertrauen, unser Leben zu meistern - was auch immer kommen mag. Durch dieses Vertrauen gehen wir gelassen durch die Welt.

Wenn ich der Überzeugung bin, ich kann - komme was wolle - damit fertig werden, dann habe ich keine Angst, anderen zu vertrauen. Dann kann ich anderen Gutes "unterstellen" und vertrauensvoll auf diese zugehen. Wenn ich jedoch glaube, anderen (psychisch) nicht gewachsen zu sein, (psychisch) schwächer als andere zu sein, dann habe ich Angst vor anderen und neige zu Misstrauen.

Wie Kinder lernen, misstrauisch zu werden

Jeder Mensch hat sich in seinem Leben eine bestimmte Grundeinstellung hinsichtlich anderer Menschen zugelegt. Diese Grundeinstellung entwickeln wir aufgrund unserer Erfahrungen in der Kindheit. Kleine Kinder haben ein absolutes Vertrauen in ihre Umwelt, bis sie erfahren, dass sie enttäuscht werden können.

Solche Situationen können sein:

  • wenn niemand da ist, wenn sie Hilfe brauchen
  • wenn die Eltern etwas ankündigen und es nicht einhalten,
  • wenn zu hohe Anforderungen an sie gestellt werden, sodass sie immer wieder erleben, etwas nicht zu schaffen,
  • wenn sie sehr häufig kritisiert werden,
  • wenn die Eltern sie grundlos schlagen oder beschimpfen,
  • wenn die Eltern sie überbehüten und keine eigenen Erfahrungen machen lassen,
  • wenn die Eltern launisch sind und ihre Launen am Kind auslassen,
  • wenn Kinder sich einer Situation hilflos ausgeliefert fühlen wie beispielsweise einem langen Krankenhausaufenthalt oder einer Kinderkur, wenn eines der Elternteile stirbt oder die Eltern sich trennen.

In solchen Situationen lernen Kinder, ein geringes Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten, in andere Menschen oder in das Leben zu entwickeln.

Julian Rotter, Verhaltensforscher an der Universität von Connecticut hat Untersuchungen mit eher misstrauischen und eher vertrauensvollen Menschen durchgeführt und dabei auch Vorurteile gegenüber vertrauensvollen Menschen überprüft. Er fand weder Belege für die Vorurteile, dass vertrauensvolle Menschen dümmer und leichtgläubiger sind als misstrauische, noch dafür, dass vertrauensvolle Menschen häufiger übers Ohr gehauen werden.

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

4 stars
Leserbewertung: 4 Sterne (Diesen Artikel haben 268 Besucher bewertet.)

Vertrauensvoll leben - wie macht man das?

Es gibt viele Belege dafür, dass dem, der anderen vertraut, auch Vertrauen entgegengebracht wird oder umgekehrt:

Wer anderen misstraut, wird auch häufiger enttäuscht bzw. sieht sich darin bestätigt, dass sein Misstrauen berechtigt war.

Wenn Ihnen jemand kühl und reserviert begegnet, wie verhalten Sie sich dann? Gehen Sie auf denjenigen freudestrahlend zu? Nein. Die meisten von uns werden ebenfalls abweisend und zurückhaltend reagieren.

Unsere Erwartungen beeinflussen unser Verhalten - auch wenn uns das nicht bewusst sein mag - und andere Menschen reagieren darauf entsprechend.

Der eigene Umgangsstil ruft in unseren Mitmenschen genau diejenigen Verhaltensweisen hervor, die unseren Erwartungen entsprechen. Es erfüllt sich das, was wir erwarten. Deshalb nennt man dieses Phänomen in der Psychologie "Selbsterfüllende Prophezeiung".

Wenn Du überzeugt bist, etwas nicht erreichen zu können, dann ist es unerreichbar für Dich. Glaube daran, dass alles möglich ist, solange Du nicht das Gegenteil erfahren hast.

Ich habe mich deshalb entschieden, trotz mancher Enttäuschung, anderen Menschen immer wieder einen Vertrauensvorschuss zu geben - um meinetwillen und wegen der anderen.

Wenn ich nicht sofort mit negativen Gedanken auf Menschen zugehe und diesen eine Chance gebe, dann fühle ich mich besser, und ich habe mehr Gelegenheiten, anderen Menschen nahe zu sein.

Blocke ich innerlich sofort ab und bin nicht vertrauensvoll, bin ich zwar sicherer, nicht enttäuscht zu werden, doch ich nehme mir auch die Möglichkeit, schöne Erfahrungen zu machen und eine vertrauensvolle Beziehung zu diesem Menshen aufzubauen.

Außerdem lebt es sich mit dem Gedanken, dass es liebenswerte und vertrauenswürdige Menschen auf der Welt gibt, besser und zufriedener.

Werde ich enttäuscht, weil der andere mich ausnutzt, auslacht, ablehnt oder ähnliches, gehe ich folgendermaßen damit um: Wenn ich die Möglichkeit habe, teile ich ihm meine Enttäuschung und meine Wünsche mit.

Verhält er sich weiterhin in der gleichen Weise, distanziere ich mich von ihm und sage mir innerlich: "Es ist schade, dass der andere sich so verhält. Ich kann ihn nicht ändern, doch entscheiden, ob ich mich weiterhin mit ihm abgebe. Er verhält sich nicht meinetwegen so, sondern hat es nicht anders gelernt."

Anderen zu vertrauen ist immer mit dem Risiko verbunden, enttäuscht zu werden.

Unser Vertrauen kann missbraucht werden. Eine gute Vertrauensbasis ist jedoch wichtig für unser seelisches und körperliches Wohlbefinden und unsere Beziehungen.

Ohne Vertrauen, bereiten wir uns viel seelischen Schmerz. Nur durch das Vertrauen, morgens wieder aufzuwachen, können wir ruhig und unbesorgt einschlafen.

Hätten wir kein Vertrauen, wieder aufzuwachen, würden wir unsere Nächte sorgenvoll und wach verbringen und hätten Angst, irgendwann einzuschlafen. Wir wären rasch ein Nervenbündel.

So ist es auch, wenn wir anderen misstrauen. Wir müssen ständig auf der Hut sein, ausgenutzt und benachteiligt zu werden.

Ratgeber Selbstbewusstsein aufbauen

© 2003-2014 Dr. Doris Wolf & Dr. Rolf Merkle - Vertrauen aufbauen - Misstrauen, die Angst zu vertrauen - Vertrauen in sich
Eifersucht - Depressionen - Optimismus - Hoffnung - Selbstachtung - Selbsterkenntnis - Lebensfreude - Glück - Heilung-Glaube - Stalking - Positives Denken - Glücksmomente - Sich selbst loben - Midlife Crisis - Helfersyndrom - Herbstdepressionen - Lebenskrisen als Chance annehmen