ratgeber selbstwertgefühl stärken

Vorteile selbstverantwortlichen Handelns

© Autor: Dr. Rolf Merkle Psychotherapeut

Wenn wir die Verantwortung für unser Denken, Fühlen und Handeln übernehmen, dann hat das eine Reihe nicht zu unterschätzender Vorteile.

Vorteil Nr. 1 ist, dass mein Wohlbefinden nicht von anderen Menschen und deren Willkür abhängt. Wie ich mich fühle, hängt nicht davon ab, wie sich andere mir gegenüber verhalten.

Da ich weiß, dass ich es bin, der durch seine Einstellungen darüber entscheidet, wie ich mich fühle, habe ich die Möglichkeit, meine Einstellung so zu wählen, dass es mir „trotzdem“ gut geht.

Ich fühle mich dann als Kapitän meiner Gefühle und das verleiht mir ein wohltuendes Gefühl der Kontrolle und Sicherheit.

Ich weiß, es mag kommen, was wolle, ich bin gewappnet. Ich bin nicht der Spielball anderer Menschen und meine Gefühle können nicht mit mir machen, was sie wollen.

Andere können nicht auf meinen Gefühlen herumtrampeln. Ich bestimme, wie ich mich fühle.

Vorteil Nr. 2 ist, dass ich in meinem Handeln nicht von anderen und deren Zustimmung abhängig bin. Ich kann mir mein Leben so einrichten, wie ich möchte.

Ich bin dann kein Blatt, das vom Wind mal dahin, mal dorthin getrieben wird. Ich fühle mich als der Steuermann meines Lebens.

Das heißt nicht, dass ich gegenüber meinen Mitmenschen rücksichtslos bin.

Es bedeutet lediglich, dass ich keine falschen Hemmungen habe, das zu tun, was ich für richtig halte, auch wenn andere mein Verhalten kritisieren.

Ich mache mich dann nicht von anderen in meinen Entscheidungen abhängig und verlasse mich mehr auf mich.

Diese beiden Vorteile führen direkt zu Vorteil Nr. 3. Ich habe Alternativen. Ich bin nicht darauf angewiesen, dass sich etwas so entwickelt, wie ich mir das gedacht habe.

Wenn ich feststelle, dass etwas nicht so läuft, wie ich mir das wünsche, dann kann ich mir neue Wege und Möglichkeiten überlegen, um an mein Ziel zu kommen.

Ich fühle mich dann nicht als das Opfer anderer Menschen oder der Umstände. Ich habe das Vertrauen in mich, dass ich einen Weg finden werde, der an dem Hindernis vorbei an mein Ziel führt.

Ich kann mich, falls notwendig, durchsetzen. Ich resigniere nicht gleich, nur weil etwas nicht auf Anhieb gelingt.

Denkanstöße für den Alltag

1. Wodurch fühlen Sie sich in Ihrem Leben behindert und eingeschränkt?

Welche persönlichen Schwächen (mangelnde Intelligenz, schlechte körperliche Verfassung usw.) halten Sie für die Ursache Ihres Unglücklichseins?

Welche äußeren Umstände machen Sie dafür verantwortlich, dass Sie nun mal so sind und sich nicht ändern können?

Glauben Sie, dass es Ihnen an Willenskraft, Intelligenz, Durchhaltevermögen und Kontaktfähigkeit mangelt und Sie deshalb dazu verdammt sind, so bleiben zu müssen, wie Sie sind?

Notieren Sie jetzt gleich, wem oder was Sie die Schuld für Ihr Unglücklichsein geben. Schreiben Sie diese vermeintlichen Übeltäter auf ein Blatt Papier.

Nun nehmen Sie sich jeden Übeltäter vor und fragen sich: „Hat er die Macht, mir mein Leben zu vermiesen?“

Wenn Sie diese Frage ehrlich und objektiv beantworten, dann werden Sie feststellen, dass die meisten Übeltäter keine Macht über Ihr Leben haben. Sie haben ihnen lediglich Macht gegeben, indem Sie für Ihr Leben nicht die Verantwortung übernommen haben.

2. Machen Sie die folgenden Gedanken zu Ihrem täglichen Leitspruch:

Ab heute entscheide ich mich dafür, mich in meinem Leben nicht mehr von der Vergangenheit oder den Umständen dirigieren zu lassen. Ich habe die Kraft und die Fähigkeit, mein Leben heute und in Zukunft so zu gestalten, wie ich es möchte. Ich werde aus dem, was ich mitgekommen habe, das Beste machen.

Heute ist der erste Tag eines neuen Lebens. Ich werde diesen Tag so befriedigend und positiv für mich gestalten, wie nur möglich. Ich bin keine Marionette anderer Menschen oder meiner Vergangenheit. Ich kann mich ändern, wenn ich will.

Ich kann meinem Leben die Richtung geben, die ich möchte. Ich bin der Steuermann meines Lebens. Ich bin selbst für meine Zufriedenheit verantwortlich. Ab heute stehe ich am Ruder meines Lebens.

Seite 4/20 Einstellungen - die Baumeister unseres Schicksals


Dr. Rolf Merkle
Rolf Merkle (Autor)

Danke, dass Sie mir Ihre Zeit geschenkt haben. Ich arbeite seit 35 Jahren mit Begeisterung als Psychotherapeut. In meiner Freizeit koche ich leidenschaftlich gerne, spiele Squash und interessiere mich für Kunst.

Was ich für das Wichtigste im Leben halte? Sein Leben so erfüllt zu leben, wie nur möglich. Denn nur wer mit sich zufrieden ist, kann mit anderen Menschen positive Beziehungen haben.


Ihnen gefällt der Beitrag? Dann teilen Sie ihn auf teilen auf facebook Facebook. Danke!

Mehr zum Thema Verantwortung für Gefühle übernehmen

Gedanken - wie sie uns beeinflussen

Abschiedsbrief eines jungen Mannes - aufrüttelnd

Wie Gedanken unsere Gefühle bestimmen

ABC der Gefühle - Beispiel, wie Gedanken und Gefühle zusammenhängen

Formen des Negativen Denkens

Saboteur des Glücks: Übernimm keine Verantwortung für dein Handeln

facebook teilen

Newsletter

© 2003-2016 Dr. Doris Wolf & Dr. Rolf Merkle - Selbstverantwortung Teil 4
Eifersucht - Depressionen - Optimismus - Selbstachtung - Lebensfreude - Glück - Stalking - Positives Denken - Glücksmomente - Sich selbst loben - Midlife Crisis - Helfersyndrom - Herbstdepressionen - Lebenskrisen als Chance

Impressum