ratgeber selbstwertgefühl stärken

Hilfe bei Alkoholproblemen

Autor: Dr. Rolf Merkle Diplom-Psychologe

"Das kann mir nicht passieren. Ich brauche Alkohol nicht und kann jederzeit wieder aufhören", so mögen Sie vielleicht denken.

Aber so einfach ist dies mit der Suchtentwicklung nicht. Der Weg in die Alkoholabhängigkeit verläuft meist in 3 Schritten.

Der Weg in die Alkoholsucht

1. Schritt: Wir haben Langeweile, Schmerzen, fühlen uns deprimiert, ängstlich, unsicher oder sind angespannt. Vielfach sind unsere Eltern oder unser Freundeskreis für uns Vorbilder oder ermuntern uns sogar dazu, Alkohol zu trinken.

Auch die Werbung suggeriert uns, dass wir uns mit einem Glas Sekt gleich wohler fühlen werden, und außerdem zur Gruppe derjenigen gehören, die "in" sind und etwas von Genuss verstehen.

Es ist also nicht verwunderlich, dass es uns in den Sinn kommt, ein Gläschen Alkohol zu trinken, um lockerer zu werden und uns besser zu fühlen.

Und wir werden dafür belohnt: die Schmerzen lassen nach, wir sind entspannter und lockerer, Anspannung und Unsicherheit lösen sich oder schwächen sich ab.

Video über die Wirkung des Alkohols und das Problemtrinken

2. Schritt:Psychische Abhängigkeit: In der nächsten ähnlichen Situation greifen wir schon schneller zum Alkohol. Auch unsere Umwelt belohnt uns zunächst dafür, dass wir beim Trinken mithalten. Es zählt derjenige, der am meisten verträgt.

Irgendwann kommen wir nicht mehr auf die Idee, unsere Probleme ohne Alkohol anzugehen. Wir greifen automatisch zum Alkohol. Es ist sehr einfach, sich mit Suchtmitteln zur Entspannung zu verhelfen, seine Hemmungen abzubauen und quälende Sorgen zu vertreiben.

3. Schritt:Körperliche Abhängigkeit (Alkoholsucht): Schließlich gewöhnt sich unser Körper so stark an das Suchtmittel Alkohol, dass wir körperlich abhängig werden. Er betrachtet den Alkohol als körpereigene Substanz und meldet, wenn sich zu wenig von dieser Substanz im Körper befindet.

Dies äußert sich dann durch Entzugserscheinungen wie etwa einem intensiven Verlangen nach Alkohol, innerer Unruhe, Zittern, Angstgefühlen und Schweißausbrüchen. Wir fühlen uns erst dann leistungsfähig, wenn wir einen genügend hohen Alkoholspiegel haben.

Wir werden also zunächst psychisch abhängig, d.h. glauben, ohne das Suchtmittel unsere Probleme nicht lösen zu können.

Dann folgt die körperliche Abhängigkeit. Wenn wir körperlich abhängig sind, trinken wir aus Angst vor den Entzugserscheinungen und um zu verhindern, dass andere merken, "wie weit wir bereits heruntergekommen sind".

Ist die körperliche Abhängigkeit erst einmal entstanden, gibt es keinen Weg mehr zurück zu einem gemäßigten, kontrollierten Trinken.

Woran erkennt man eine Alkoholabhängigkeit oder Alkoholsucht?

Die psychische Abhängigkeit ist dann vorhanden, wenn wir glauben, nur noch durch den Alkohol Erleichterung zu bekommen bzw. eine bestimmte Situation nur mit Alkohol aushalten zu können.

Es geht nicht mehr um das Genießen eines Gläschen Weins in geselliger Runde, wir trinken wegen der positiven Wirkung auf unseren Körper. Wir trinken so lange, bis wir uns benommen fühlen und locker sind.

Da der Körper sich an den Alkohol gewöhnt, brauchen wir immer größere Mengen, um die gleiche Wirkung zu erzielen.

Viel zu vertragen ist kein Grund, stolz zu sein, sondern ein Alarmzeichen, dass wir auf den Weg in die Sucht oder bereits abhängig sind.

Alarmsignale und Anzeichen einer Alkoholsucht sind u.a.:

Nach medizinischen Untersuchungen sind männliche Erwachsene gefährdet, wenn sie täglich mehr als 40 bis 50g reinen Alkohol (etwa 2-3 Flaschen Bier oder einen halben Liter Wein oder 4-5 Schnäpse) trinken, und Frauen, wenn sie mehr als 20g Alkohol trinken.

Regelmäßiger, auch geringer, Alkoholkonsum, kann zu erheblichen körperlichen Schädigungen führen wie: Bluthochdruck, Krebs der Mundhöhle, Leberschäden, Entzündungen der Bauchspeicheldrüse und der Magenschleimhaut, Impotenz.

Alkoholprobleme.html

Wie finden Sie diesen Artikel?

star bewertung4 stars   4 Sterne (514 Leserurteile)



Was tun bei Alkoholproblemen?

Viele Menschen versuchen sich selbst zu beruhigen, dass sie jederzeit aufhören könnten und ihr Trinkverhalten ganz normal sei.

Sie haben Angst, sich eingestehen zu müssen, "zu den Alkis zu gehören".

Auch die Angehörigen versuchen meist, nach außen hin das Suchtproblem des Partners zu verbergen und herunterzuspielen.

Es ist keine Schande, ein Alkoholproblem zu haben. Wichtig ist, dass man etwas dagegen unternimmt.

Es gibt verschiedene Selbsthilfeorganisationen wie etwa die Anonymen Alkoholiker (AA), der Dt. Guttempler-Orden, der Kreuzbund oder das Blaue Kreuz, an die Sie sich wenden können.

Im Telefonbuch finden sich die Telefonnummern von örtlichen Suchtberatungsstellen.

Auch ein Arzt wird Ihnen weiterhelfen, wenn Sie sich ihm anvertrauen. Sie stehen nicht alleine mit Ihrem Alkoholproblem.

Etwa 1,8 Millionen Deutsche sollen alkoholabhängig sein und etwa 4 bis 5 Millionen trinken so viel, dass man von Alkoholmissbrauch sprechen kann und sie körperliche Schäden davontragen - Tendenz steigend.


Dr. Rolf Merkle
Rolf Merkle (Autor)

Danke, dass Sie mir Ihre Zeit geschenkt haben. Ich arbeite seit 35 Jahren mit Begeisterung als Psychotherapeut. In meiner Freizeit koche ich leidenschaftlich gerne, spiele Squash und interessiere mich für Kunst.

Was ich für das Wichtigste im Leben halte? Sein Leben so erfüllt zu leben, wie nur möglich. Denn nur wer mit sich zufrieden ist, kann mit anderen Menschen positive Beziehungen haben.


Ihnen gefällt der Beitrag? Dann teilen Sie ihn auf teilen auf facebook Facebook. Danke!

Mehr zum Thema Alkoholsucht - Leben ohne Alkohol

Wenn Sie feststellen möchten, ob Sie alkhoholgefährdet oder alkoholabhängig sind, dann machen Sie den Alkoholabhängigkeit Test

Co-Abhängigkeit

Surftipps zu Alkoholsucht

facebook teilen

Newsletter

© 2003-2016 Dr. Doris Wolf & Dr. Rolf Merkle - Hilfe bei Alkoholproblemen und Alkoholabhängigkeit für Betroffene und Angehörige
Eifersucht - Depressionen - Optimismus - Hoffnung - Selbstachtung - Selbsterkenntnis - Lebensfreude - Glück - Heilung-Glaube - Stalking - Positives Denken - Glücksmomente - Sich selbst loben - Midlife Crisis - Helfersyndrom - Herbstdepressionen - Lebenskrisen als Chance annehmen

Impressum