ratgeber selbstwertgefühl stärken

Saboteur des Glücks:
Mache dir Sorgen um das Morgen.

© Autor: Dr. Rolf Merkle Psychotherapeut

Lies dir zum Verständnis dieser Seite zunächst den folgenden Beitrag durch: Glück - so zerstörst du es garantiert

So nutzst du diesen Saboteur des Glücks

Die Welt ist ein unsicherer Ort. Da kann vieles passieren, mit dem man rechnen und auf das man vorbereitet sein muss. Und dabei helfen Sorgen.

Sorge dich um deine Gesundheit, die deines Partners und deiner Kinder. Sorge dich, ob deine Kinder auf die schiefe Bahn geraten.

Sorge dich, dass du morgen noch deinen Job hast. Sorge dich um das Alter und ob du im Alter noch genügend Geld zum leben hast. Sorge dich, beim Sex zu versagen.

Sorge dich, ob dein Partner bei dir bleibt. Grüble darüber nach, ob die Strahlen der Funkmaste deiner Gesundheit schaden. Sorge dich um den Frieden in der Welt.

Kurzum: lege dir die Einstellung zu: "Die Welt ist ein unsicherer Ort. Ich muss mir Sorgen machen, um vorbereitet zu sein. Wer zu sorglos ist, den bestraft das Leben".

Welchen Schaden du bei dir anrichtest, wenn du dir Sorgen um das Morgen machst

Deine Sorgen lassen dich schlecht schlafen, sie verursachen dir Kopf- und Magenbeschwerden, sie verderben dir den Appetit, sie ruinieren dir jede Minute des Tages.

Und das Schöne ist: So sehr du dich auch sorgst, es kommt, was kommt.

Will heißen: du verhinderst durch deine Sorgen absolut nichts. Im Gegenteil: Je mehr du dir ausmalst, was alles schief gehen kann, umso mehr trägst du dazu bei, dass das eintritt, worum du dich sorgst.

Siehe hierzu auch die Saboteure Pechvogel und versagen.

Das Dümmste, was du tun kannst, wäre dir die Einstellung zuzulegen: "Vorsorge ist gut. Worauf ich Einfluss habe, dafür trage ich Sorge, dass ich so gut vorbereitet bin, wie es in meiner Macht steht. Was ich lösen kann, löse ich, bei allem anderen, über das ich keine Kontrolle habe, rechne ich mit einem positiven Ausgang und akzeptiere das Unabänderliche".

Merke dir: Sorgen um das Morgen ruinieren dir das Heute, ohne etwas zu verhindern.

Lediglich Besorgnis in Kombination mit Handeln kann Unheil verhindern, sofern es in unserer Macht steht, Einfluss darauf zu nehmen.

Das beste Gegenmittel zu Sorgen ist Handeln.

Ihnen gefällt der Beitrag? Dann teilen Sie ihn auf teilen auf facebook Facebook. Danke!


Dr. Rolf Merkle
Rolf Merkle (Autor)

Danke, dass Sie mir Ihre Zeit geschenkt haben. Ich arbeite seit 35 Jahren mit Begeisterung als Psychotherapeut. In meiner Freizeit koche ich leidenschaftlich gerne, spiele Squash und interessiere mich für Kunst.

Was ich für das Wichtigste im Leben halte? Sein Leben so erfüllt zu leben, wie nur möglich. Denn nur wer mit sich zufrieden ist, kann mit anderen Menschen positive Beziehungen haben.


Mehr zum Thema Sorgen

Sorgen - wie mit ihnen umgehen?

Im Hier und Heute leben

Im Hier und Jetzt leben

Private Altersvorsorge - psychologische Tipps

facebook teilen

Newsletter

© 2003-2016 Dr. Doris Wolf & Dr. Rolf Merkle - Sorgen machen
Eifersucht - Depression - Optimismus - Hoffnung - Selbsterkenntnis - Lebensfreude - Glück - Heilung-Glaube

Impressum