ratgeber selbstwertgefühl stärken

Optimismus - eine Geisteshaltung, die man lernen kann.

halbvolles Glas - halbleeres Glas - Symbol für Optimismus und Pessimismus

Ist das Glas halbvoll oder halbleer? Eine Frage der Sichtweise und Einstellung, die jedoch über das seelische Befinden entscheidet. Tipps, um optimistischer zu werden. Bild © Barbara Pheby - Fotolia.com

© Autor: Dr. Rolf Merkle Psychotherapeut

Wie entsteht eine optimistische Einstellung?

Viele Menschen glauben, dass Optimismus und Pessimismus angeboren seien.

Wäre dem so, hätten wir keine Chance, vom Lager der Pessimisten zu den Optimisten überzuwechseln.

In Wirklichkeit verbirgt sich hinter dem Optimismus eine erlernte innere Einstellung.

Wir haben im Laufe unseres Lebens aufgrund bestimmter Erlebnisse und dem Einfluss von Eltern und wichtigen anderen Bezugspersonen gelernt, die Welt eher mit positiven oder negativen Gedanken zu betrachten.

Diese negativen oder positiven Einstellungen sind tief in uns verwurzelt und laufen automatisch und blitzschnell ab.

Optimistische Menschen besitzen zwei grundsätzliche Lebenseinstellungen

1. Ich habe Kontrolle über mich und mein Leben.

2. Ich bin fähig. Was ich anpacke, gelingt mir.

Die Einstellungen pessimistischer Menschen sehen hingegen so aus:

1. Ich bin hilflos. Ich bin den Menschen und Umständen ausgeliefert.

2. Ich bin unfähig. Nichts, was ich anpacke, gelingt mir.

Optimismus und Gesundheit

Optimisten leben länger. Das ist nicht nur ein Slogan, sondern eine wissenschaftlich bestätigte Tatsache!

Wer keine Hoffnung und keinen Glauben an eine positive Zukunft hat, erhöht sein Risiko, an Infektionskrankheiten zu erkranken, ist weniger leistungsfähig und hat eine geringere Lebenserwartung.

Weitere gesundheitliche Vorteile von Optimismus.

Eine optimistische Einstellung ist nicht angeboren und deshalb können wir uns im Erwachsenenalter von einem Pessimisten in einen Optimisten verwandeln.

Tipps, wie man optimistischer wird

Wenn Sie zu den eingefleischten Pessimisten gehören und Ihrem Leben eine positive Wende geben möchten, beginnen Sie mit den folgenden Übungen.

TIPP 1. Lenken Sie Ihren Blick auf Ihre Stärken. Nur dann haben Sie Vertrauen in Ihre Fähigkeiten und können optimistisch in die Zukunft sehen.

Sie sind einzigartig und haben wie jeder Mensch sowohl Stärken als auch Schwächen.

Wenn Sie sich und Ihren Fähigkeiten vertrauen, werden Sie dies auch auf andere ausstrahlen und eine positive Reaktion zurückbekommen.

TIPP 2. Wenn Sie vor einem Problem stehen, fragen Sie sich: "Was habe ich noch an Möglichkeiten?" Ruhen Sie nicht, bis Sie eine Lösung für Ihr Problem gefunden haben.

Wenn Sie bei der ersten Hürde aufgeben, dann werden Sie nur depressiv und haben keine Kraft mehr zum Kämpfen.

Solange Sie leben, stehen Ihnen immer Lösungsmöglichkeiten offen.

TIPP 3. Entwickeln Sie eine "Ich kann"-Einstellung: "Was auch immer auf mich zukommt: Ich bin fähig und werde eine Lösung finden".

Bis jetzt haben Sie überlebt und ganz beachtliche Erfolge in Ihrem Leben erzielt. Sie besitzen die Fähigkeit, noch mehr zu erreichen.

TIPP 4. Begegnen Sie Misserfolgen mit der Einstellung: "Dieses Mal hat es nicht geklappt. Ich gebe mir eine zweite Chance und konzentriere mich darauf, wie ich es besser machen kann."

Wenn Sie mit sich hadern und sich für Fehler verurteilen, werden Sie depressiv oder wütend auf sich selbst. Viele große Erfindungen werden erst nach Hunderten von Misserfolgen gemacht.

TIPP 5. Begegnen Sie Ablehnung und Kritik mit der Einstellung: "Das ist eure Meinung. Ich bin liebenswert, auch wenn ihr mich nicht so seht oder ich einen Fehler gemacht habe".

Kein Mensch kann Sie in Frage stellen, wenn Sie es nicht zulassen und sich seiner Meinung anschließen.

TIPP 6. Wenn andere Ihnen Steine in den Weg legen, geben Sie ihnen die Erlaubnis: "Ihr habt keine Kontrolle über mich. Es ist o.k., dass ihr euch so verhaltet. Ich entscheide, wie ich darauf reagiere".

Sie sind kein Opfer. Andere haben keine Kontrolle über Sie und Ihre Reaktion. Wenn Sie ihnen die Erlaubnis geben, sich so zu verhalten, dann können Sie ganz ruhig überlegen, wie Sie reagieren.

TIPP 7. Ziehen Sie am Abend vor dem Einschlafen Bilanz und erinnern sich an die positiven Tagesereignisse. So prägen Sie sich Ihre positiven Erlebnisse ein und Sie schlafen zufrieden ein.

Am Morgen wachen Sie mit dem Gefühl auf, dass Ihnen die Welt zu Füßen liegt.

TIPP 8. Wenn Sie dazu neigen, sich immer das Schlimmste auszumalen, dann malen Sie sich auch ganz bewusst aus, wie es positiv ausgehen könnte.

Es ist nämlich so, dass sich negative Prophezeiungen häufig erfüllen und Sie durch Ihr Katastrophendenken Ihr Unglück anziehen.

TIPP 9. Meiden Sie die Gesellschaft von Pessimisten. In Gesellschaft pessimistischer Menschen fällt es schwer, sich eine optimistische Sichtweise zu bewahren.

Pessimisten bestätigen sich gegenseitig in ihrem pessimistischen Denken.

TIPP 10. Nehmen Sie kostenlos am Optimismus Video Training teil.

Ein Pessimist macht aus einer Chance ein Problem, ein Optimist aus einem Problem eine Chance. Harry S. Truman

Sollten Sie sich unbedingt anschauen: 7 Dinge, die Sie sich nicht antun sollten

Ihnen gefällt der Beitrag? Dann teilen Sie ihn auf teilen auf facebook Facebook. Danke!


Dr. Rolf Merkle
Rolf Merkle (Autor)

Danke, dass Sie mir Ihre Zeit geschenkt haben. Ich arbeite seit 35 Jahren mit Begeisterung als Psychotherapeut. In meiner Freizeit koche ich leidenschaftlich gerne, spiele Squash und interessiere mich für Kunst.

Was ich für das Wichtigste im Leben halte? Sein Leben so erfüllt zu leben, wie nur möglich. Denn nur wer mit sich zufrieden ist, kann mit anderen Menschen positive Beziehungen haben.


Mehr zum Thema Optimismus

Optimist oder Pessimist? Der Optimismus Test gibt Auskunft

Vorteile Positiven Denkens

Befreien Sie sich aus der Opferrolle

Positive Denkanstöße für ein ganzes Jahr

Lebensfreude Kalender

facebook teilen

Newsletter

© 2003-2016 Psychotipps - Optimismus - wie wird man zum Optimist? - wie wird man optimistischer?
Hoffnung - Selbstachtung - Selbsterkenntnis - Lebensfreude - Glück - Heilung-Glaube - Glücksmomente - Sich selbst loben - Midlife Crisis - Helfersyndrom - Herbstdepressionen

Impressum