ratgeber selbstwertgefühl stärken

Höre auf zu träumen - lebe deine Träume

© Autor: Dr. Rolf Merkle Psychotherapeut

„Wir hätten letztes Jahr doch nach Griechenland fahren sollen. Nun liegt Peter im Krankenhaus und wir werden wohl nie mehr zusammen eine solche Reise machen können.“ „Ich hätte ihr sagen sollen, dass ich sie liebe, als sie noch unter uns war.“

Wenn wir das Heute nur mit Plänen für das Morgen verbringen, dann kann das einen unwiederbringlichen Verlust zur Folge haben.

Sagen Sie denen, die Sie lieben „Ich liebe dich“. Rufen Sie Ihre Eltern an - und wenn es mitten in der Nacht ist „Hallo, Mama. Ich wollte dir nur sagen: Ich hab’ dich gern.“

Wenn wir wüssten, dass wir alle aufgrund einer Katastrophe sterben müssen, dann wären alle Telefonleitungen dieser Welt hoffnungslos überlastet.

Jeder würde dann noch einmal einem anderen sagen wollen: „Ich mag dich. Verzeih mir, dass ich dir das die ganzen Jahre nicht gesagt habe.“

Machen Sie deshalb jeden Tag zu einem Festtag.

Ergreifen Sie das Leben, solange es für Sie da ist.

Sagen Sie nicht: „Morgen werde ich es mir gut gehen lassen“, „Nächstes Jahr werde ich das tun, wozu ich Lust habe.“

Wenn es um Pflichten ging, dann sagte meine Mütter früher oft: „Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen.“

Wenden Sie diesen Satz nicht nur auf die Pflichten und Arbeiten in Ihrem Leben an. Richten Sie sich auch nach ihm, wenn es um die Verwirklichung Ihrer persönlichen Wünsche und Träume geht.

Leisten Sie sich jenes Paar Schuhe, das Sie sich so sehr wünschen - wenn Sie es sich leisten können.

Gönnen Sie sich jenes Wochenende in den Bergen. Besuchen Sie den Bekannten oder Verwandten im Ausland, der Sie schon so oft eingeladen hat. Gehen Sie in jenes teure Restaurant, von dem alle sprechen.

Haben Sie bei sich zu Hause auch Besteck oder Geschirr, das Sie nur zu ganz besonderen Anlässen verwenden?

Denken Sie, es sei zu schade, um es jeden Tag zu benutzen? Für wen wollen Sie es in gutem Zustand halten? Für Ihre Kinder? Ihre Kinder werden es vielleicht nicht mögen, weil sie einen anderen Geschmack haben.

Es kann sein, dass sie lieber etwas Modernes haben und nicht so etwas Altmodisches. Ihre Kinder werden es vielleicht bei Ebay versteigern oder gar wegwerfen. Gebrauchen Sie es jeden Tag.

Machen Sie sich damit eine Freude. Machen Sie jede Mahlzeit zu einem Festessen.

Meine Mutter träumte von Kindesbeinen an davon, Japan zu besuchen. Sie fühlte sich mit diesem Land und den Menschen auf seltsame Weise verbunden.

Zuerst hatten meine Eltern nicht das Geld, um sich eine so teure Reise leisten zu können. Dann kam ich auf die Welt und sie arbeiteten sehr hart, damit ich es einmal besser haben würde.

Dann bauten sie ein Haus und noch ein Haus und dann starb mein Vater ganz unerwartet. Als meine Mutter die Zeit und das Geld hatte, um sich ihren Traum zu erfüllen, fehlt es ihr an der nötigen Gesundheit.

Während ich diese Zeilen schreibe, spüre ich, wie Traurigkeit in mir aufsteigt. Es schmerzt mich, dass meine Eltern all das taten, was man eben so im Leben tut, und dabei ganz das Leben vergessen haben.

Es schmerzt mich, dass meine Eltern am Leben vorbei gelebt haben.

Aber diese Erfahrung hat für mich auch ein Gutes. Durch meine Eltern habe ich gelernt, es anders zu machen. Sie haben mir geholfen, mein Leben anders einzurichten.

Sie ersparen mir, dieselbe Erfahrung zu machen, denn ich habe mir fest vorgenommen, wie Edith Piaf am Ende meines Lebens sagen zu können: „Ich habe gelebt, Milord.“

Die alten Ägypter glaubten, dass bei ihrem Tode ihnen der Gott Osiris zwei Fragen stellen würde:

1. Hast du anderen Freude gebracht und

2. Hast du Freude empfunden?

Von der Beantwortung dieser beiden Fragen hing es ab, ob man seine Reise nach dem Tod fortsetzen durfte.

Um ewige Glückseligkeit zu erreichen, musste man auf Erden Freude empfinden und geben.

Genauso unbefriedigend wie in der Zukunft zu leben, ist es, in der Vergangenheit zu leben, indem man nur an die guten alten Zeiten denkt: „Früher war doch alles besser und schöner. Weißt du noch ...?“

Zu keiner Zeit hatten es die Menschen besser. Schon immer gab es Kriege, Katastrophen, Seuchen, Hungersnöte, wirtschaftliche und politische Krisen. Schon immer haben die Menschen persönliche Konflikte und Probleme gehabt.

ratgeber anschauen

Es gibt keine gute alte Zeit. Sie ist eine Illusion.

Die Beschäftigung mit positiven Erinnerungen kann schön sein, aber sie verhindert auch, im Hier und Jetzt zu leben.

Sie kann eine Art Flucht sein, um sich nicht dem Heute und der Verantwortung zu stellen.

Im Hier und Heute zu leben, heißt nicht, dass wir keine Ziele haben sollen, dass wir planlos durchs Leben gehen sollen. Im Gegenteil.

Es ist sehr wichtig, zu wissen, wohin man im Leben will. Es ist sehr wichtig, sich Ziele zu setzen, zu wissen, das und das möchte ich im Leben erreichen und verwirklichen.

Sie fahren ja schließlich auch nicht in Urlaub, indem Sie Ihre Familie in den Wagen packen und fragen: „Na, wo soll’s denn diesmal hingehen?“

Ihren Urlaub planen Sie in der Regel sehr sorgfältig. Sie überlegen sich schon Wochen und Monate vorher, wohin Sie fahren wollen.

Und wie steht es mit Ihrem Leben? Machen Sie sich darüber auch so viele Gedanken wie über Ihren Urlaub?

Ein Leben ohne Ziel ist wie ein Schiff ohne Steuermann. Mal wird man dahin und mal dorthin getrieben und nur selten kommt man da an, wohin man möchte.

Ziele geben unserem Leben eine Richtung und helfen uns, das zu erreichen, was wir wollen und was uns wichtig ist.

Genauso wichtig ist es aber, den Weg zu seinem Ziel Tag für Tag zu genießen. Hat man stets nur sein Ziel vor Augen, dann übersieht man das Leben. Das Wichtigste am Leben ist jedoch das Leben.

Wenn wir den Weg zu unserem Ziel keine Beachtung schenken, dann ist das, wie wenn wir eine Urlaubsreise machen und dabei die Sehenswürdigkeiten auf dem Weg zu unserem Urlaubsort außer Acht lassen.

im-hier-und-heute-leben-3.html

Wie finden Sie diesen Artikel?

star bewertung4.5 stars   4.5 Sterne (245 Leserurteile)



Wenn wir nur essen, damit wir satt sind, und dabei dem, was wir essen, keine Beachtung schenken, dann entgehen uns viele Genüsse.

Wenn wir uns dagegen auf die Speisen konzentrieren und sie zu schmecken versuchen, dann leben wir im Hier und Heute. Achtsamkeit nennt man das.

Schauen wir einmal in Ihrem Leben nach. Haben Sie bisher Ihr Leben als eine Aneinanderreihung von Ankunftszielen angesehen? Schulabschluss, akademische Grade, Beförderung, Ehe, Geburt eines Kindes, Rente?

Sind Sie auch von Haltestelle zu Haltestelle gefahren, ohne sich den Weg dahin anzuschauen und ihn zu genießen?

Dann haben Sie Ihr Leben wie in einem Flugzeug überflogen. Viele Kontinente und viel Sehens- und Erlebenswertes haben Sie dann nicht gesehen, gespürt und erlebt.

Das Leben ist eine Aneinanderreihung von Augenblicken.

Jeder Augenblick, den wir verstreichen lassen, ist verloren.


Dr. Rolf Merkle
Dr. Rolf Merkle

Danke, dass Sie mir Ihre Zeit geschenkt haben. Ich arbeite seit 35 Jahren mit Begeisterung als Psychotherapeut. In meiner Freizeit koche ich leidenschaftlich gerne, spiele Squash und interessiere mich für Kunst.

Was ich für das Wichtigste im Leben halte? Sein Leben so erfüllt zu leben, wie nur möglich. Denn nur wer mit sich zufrieden ist, kann mit anderen Menschen positive Beziehungen haben.


Ihnen gefällt der Beitrag? Dann teilen Sie ihn auf teilen auf facebook Facebook. Danke!

Seite 10/20 Im Hier und Heute leben - Teil 4

Mehr zum Thema Im Hier und Heute leben

Mach dir Sorgen um das Morgen

Spiele das "Wenn ..., dann ...-Spiel"

Halte dir ständig die Nachteile des Älterwerdens vor Augen

Heute schon gelebt?

Bewusst leben

Im Hier und Jetzt leben

Achtsamkeit

Tipps bewusster Leben

Positive Denkanstöße

Lebensfreude Kalender

facebook teilen

Newsletter

© 2003-2016 Psychotipps - Im Hier und Heute leben - Lebe deine Träume
Eifersucht - Depressionen - Optimismus - Selbstachtung - Selbsterkenntnis - Lebensfreude - Glück - Stalking - Positives Denken - Glücksmomente - Sich selbst loben - Midlife Crisis - Helfersyndrom - Herbstdepressionen - Lebenskrisen als Chance annehmen

Impressum