ratgeber selbstwertgefühl stärken

Saboteur des Glücks:
Sieh deine Arbeit als notwendiges Übel & arbeite nur so viel, dass du nicht unangenehm auffällst. 

© Autor: Dr. Rolf Merkle Psychotherapeut

Lies dir zum Verständnis dieser Seite zunächst den folgenden Beitrag durch: Glück - so zerstörst du es garantiert

So nutzst du diesen Saboteur des Glücks

Arbeite so, als seist du total unterbezahlt und würdest nur ausgebeutet. Leg dir die Einstellung zu: "Ich lass mich nicht ausbeuten. Ich bin doch nicht blöd und arbeite mehr als unbedingt notwendig".

Nimm dir jährlich mindestens 4 bis 6 Wochen Sonderurlaub in Form von Krankheitstagen. Drücke dich vor der Arbeit, wenn der Chef wegschaut.

Verbringe morgens erst mal eine halbe Stunde auf der Toilette und lies die Bildzeitung. Dann nimmst du dir eine Zigarettenpause und machst dich danach langsam auf den Weg zur Kantine, um dein zweites Frühstück einzunehmen.

Jetzt nur nicht hetzen. Erst mal die Arbeit sondieren und das erledigen, was vielleicht noch vom Vortage liegen geblieben ist. Puuhh, geschafft.

Ein Blick auf die Uhr. Verdammt, noch eine Stunde Zeit bis zur Mittagspause. Mal schauen, was es im Internet Spannendes gibt.

Na ja, für den Rest des Arbeitstages denke dir nun gefälligst selbst etwas aus. Dir wird schon was einfallen.

ratgeber anschauen

Welchen Schaden du bei dir anrichtest, wenn du deine Arbeit als notwendiges Übel ansiehst

Du gehst jeden Tag widerwillig zur Arbeit, deine Arbeitszufriedenheit ist im Keller, die Arbeit geht dir schwer von der Hand, du fühlst dich ausgebeutet.

Mit etwas Glück werden aus den 5 Tagen sogar 6 Tage, nämlich dann, wenn du sonntags schon an den Montag und die Maloche denkst und dir so auch den freien Tag verdirbst.

Ja und mit etwas Glück spricht sich deine Einstellung bis zum Chef herum und er gibt dir einen großen Sonderurlaub in Form einer Kündigung.

Und wenn du Glück hast, dann hast du noch ein Haus abzubezahlen, die Raten für das Auto abzustottern, den Kredit für die neuen Möbel zu tilgen und dann hast du wirklich Stress hoch drei und wirst deines Lebens nicht mehr froh.

Du hast es geschafft, dir dein Leben zu versauen, kannst dich bemitleiden und die bösen Ausbeuter anklagen. Kurzum: dein Unglücklichsein ist dir garantiert.

Das Dümmste, was du tun kannst, wäre, wenn du dankbar wärst, eine Arbeit zu haben, wenn du dir eine Arbeit suchen würdest, die dich befriedigen, dir Spaß machen und dich fordern würde, wenn du dir vornehmen würdest, dein Bestes bei der Arbeit zu geben.

Dumm wäre es auch, wenn du nach der Devise leben würdest: "Wenn ich mehr erreichen will, wenn ich mehr Geld verdienen will, dann muss ich erst einmal zeigen, dass ich das auch verdiene. Ich kann ja schließlich auch nicht zu meiner Heizung sagen: Wärme mich und dann gebe ich dir auch Öl zum feuern. Ich muss zuerst meiner Heizung Öl geben und dann kann sie mich wärmen.

Genauso muss ich in meiner Arbeit zeigen, dass ich ein besseres Gehalt verdient habe, ehe ich es verlangen und bekommen kann. Wenn mir meine Arbeit nicht gefällt oder mich nicht befriedigt, dann schaue ich mich nach Alternativen um".

Merke dir: Wenn du dir einredest, ausgebeutet zu werden und unterbezahlt zu sein, dann sinken deine Arbeitsmoral, deine Arbeitsleistung und deine Arbeitszufriedenheit und du fühlst dich über weite Strecken deines Lebens einfach nur beschissen.

Schließlich verbringst du ca. ein Drittel deines Erwerbslebens mit Arbeit.

Was dir deine Arbeit einbringt und wie hoch deine Arbeitszufriedenheit ist, hängt davon ab, wie sehr du dich in deiner Arbeit einbringst.

Ihnen gefällt der Beitrag? Dann teilen Sie ihn auf teilen auf facebook Facebook. Danke!


Dr. Rolf Merkle
Dr. Rolf Merkle

Danke, dass Sie mir Ihre Zeit geschenkt haben. Ich arbeite seit 35 Jahren mit Begeisterung als Psychotherapeut. In meiner Freizeit koche ich leidenschaftlich gerne, spiele Squash und interessiere mich für Kunst.

Was ich für das Wichtigste im Leben halte? Sein Leben so erfüllt zu leben, wie nur möglich. Denn nur wer mit sich zufrieden ist, kann mit anderen Menschen positive Beziehungen haben.


Mehr zum Thema

Talente nutzen - mache aus dir, was in dir steckt

facebook teilen

Newsletter

© 2003-2016 Dr. Doris Wolf & Dr. Rolf Merkle - Arbeitsmoral - Arbeitszufriedenheit
Eifersucht - Depressionen - Optimismus - Hoffnung - Selbstachtung - Selbsterkenntnis - Lebensfreude - Glück - Heilung-Glaube - Stalking - Positives Denken - Glücksmomente - Sich selbst loben - Midlife Crisis - Helfersyndrom - Herbstdepressionen - Lebenskrisen als Chance annehmen

Impressum