ratgeber selbstwertgefühl stärken

Saboteur des Glücks:
Gehe Problemen und Unannehmlichkeiten aus dem Weg.

© Autor: Dr. Rolf Merkle Psychotherapeut

Lies dir zum Verständnis dieser Seite zunächst den folgenden Beitrag durch: Glück - so zerstörst du es garantiert

So gehst du vor, wenn du allen Problemen aus dem Weg gehen willst

Steck bei beruflichen und privaten Problemen und Unannehmlichkeiten den Kopf in den Sand und hoffe, dass sie sich von alleine erledigen.

Drücke dich vor Konflikten und Auseinandersetzungen, gib einfach nach und geh den Weg des geringsten Widerstandes. Gehe klärenden Gesprächen in der Partnerschaft oder im Beruf aus dem Weg.

Meide Aufgaben, die dir unangenehm sind, auch wenn sie dich voranbringen könnten.

Rede dir ein, dass du zu schwach bist und die Probleme zu schwierig sind. Mehr Bewegung täte dir gut? Morgen vielleicht, heute hast du Wichtigeres zu tun.

Lass mühselige oder unangenehme Arbeiten liegen und hoffe, eines Tages werden die Heinzelmännchen sie für dich erledigen.

Dich nervt ein Verhalten deines Partners? Bloß nichts sagen. Runterschlucken.

Dir schuldet noch jemand Geld? Erinnere ihn bloß nicht daran. Irgendwann wird er es dir schon von sich aus geben.

Du hast eine schlechte Angewohnheit, durch die du dir immer wieder Probleme einhandelst? Kapituliere und gib ihr nach.

Welchen Schaden du bei dir anrichtest, wenn du Problemen aus dem Weg gehst

Die meisten Probleme und Unannehmlichkeiten lösen sich nicht von selbst - im Gegenteil, sie werden größer, unangenehmer und bedrohlicher.

Je mehr du den Kopf in den Sand steckst, umso mehr werden aus anfänglich kleinen Unannehmlichkeiten Monster, die ständig an dir nagen und dich aufzufressen drohen.

Du hast ständig ein schlechtes Gewissen, verspürst ständig einen inneren Druck, der dich nicht zur Ruhe kommen und immer an das Problem denken lässt.

Und dann ist da noch die Angst, dein Vermeidungsverhalten könnte unangenehme Folgen für dich haben - was sich ja immer wieder mal bewahrheitet.

Das Dümmste, was du tun kannst, wäre, diese Probleme unmittelbar anzupacken und nach einer Lösung zu suchen. Dann hättest du nämlich wieder den Kopf frei für die schönen und erfreulichen Dinge in deinem Leben.

selbstachtung stärkenMerke dir: Richtig unter Druck, hilflos und als Opfer kannst du dich nur fühlen, wenn du deine Probleme lediglich anstarrst, darüber grübelst, aber nichts unternimmst. Nur wenn du dich damit begnügst darüber zu klagen, anstatt dich deinen Problemen zu stellen, geht es dir schlecht und hast Schuldgefühle, weil du nichts unternimmst.

Wenn du dagegen beginnst, dich zu fragen: Wie kann ich das Problem lösen? Wer kann mir helfen?

Hat das Problem vielleicht auch seine guten Seiten?, dann wirst du aktiv werden und das Problem oder die Unannehmlichkeiten aus der Welt schaffen.

Ihnen gefällt der Beitrag? Dann teilen Sie ihn auf teilen auf facebook Facebook. Danke!


Dr. Rolf Merkle
Rolf Merkle (Autor)

Danke, dass Sie mir Ihre Zeit geschenkt haben. Ich arbeite seit 35 Jahren mit Begeisterung als Psychotherapeut. In meiner Freizeit koche ich leidenschaftlich gerne, spiele Squash und interessiere mich für Kunst.

Was ich für das Wichtigste im Leben halte? Sein Leben so erfüllt zu leben, wie nur möglich. Denn nur wer mit sich zufrieden ist, kann mit anderen Menschen positive Beziehungen haben.


Mehr zum Thema Probleme

Probleme - Lösungen für Fehlschläge

Probleme - wie damit umgehen?

Wie man sich aus der Opferrolle befreit

facebook teilen

Newsletter

© 2003-2016 Psychotipps - Unannehmlichkeiten - Probleme
Eifersucht - Depressionen - Hoffnung - Selbstachtung - Selbsterkenntnis - Lebensfreude - Glück - Heilung-Glaube - Stalking - Glücksmomente - Sich selbst loben - Midlife Crisis - Helfersyndrom - Herbstdepressionen

Impressum