ratgeber selbstwertgefühl stärken

Mit zweierlei Maß messen

© Autor: Dr. Rolf Merkle Psychotherapeut

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, daß Ihnen Ihr Kritiker Ihre Fehler sehr viel weniger verzeiht als die anderer Menschen?

Ist es nicht so, daß er bei anderen eher über einen Fehler großzügig hinwegsieht, während er bei Ihnen bei ein und demselben Fehler ein großes Theater macht? Mehr zum Kritiker in uns.

Wenn Sie beispielsweise eine Glatze haben, dann suggeriert Ihnen Ihr Kritiker vielleicht, Sie müßten sich schämen, Sie seien kein richtiger oder attraktiver Mann, usw.

Fällt er dieses Urteil aber auch bei anderen Männern, die eine Glatze haben? Sehr wahrscheinlich nicht.

Ihr Kritiker mißt offensichtlich mit zweierlei Maß. Was er anderen durchgehen läßt, bemängelt er bei Ihnen.

Gebrauchsanleitung für Gefühle

ratgeber gefühle


ratgeber bestellen

Ist das nicht eine schreiende Ungerechtigkeit! Wie können Sie damit nur leben?

Oh, ich weiß. Wahrscheinlich wird Ihnen Ihr Kritiker, wenn Sie ihn auf diese Ungerechtigkeit aufmerksam machen, sagen, daß die Glatze bei anderen etwas völlig anderes sei, daß denen die Glatze stehe, daß die anderen gar durch ihre Glatze interessant sind, - nur eben Sie nicht.

So ein Unfug! Das ist nur wieder so ein Trick Ihres Kritikers, Ihnen das Leben unnötig schwer zu machen.

Also ich bin für Gerechtigkeit und ich hoffe Sie auch, oder? Gleiches Recht für alle.

Entweder etwas ist schlecht, dann ist es auch schlecht und zwar unabhängig von der Person.

Wenn Sie einen Fehler bei Ihrer Arbeit machen, dann wiegt dieser Fehler genauso schwer, als würde ihn ein Kollege von Ihnen machen.

Wie würden Sie denn reagieren, wenn Ihr Chef Sie für einen Fehler zur Sau machen und bei Ihrem Kollegen bei ein und demselben Fehler kein Wort verlieren würde?

Das fänden Sie bestimmt nicht lustig, oder? Warum also lassen Sie Ihrem Kritiker diese Ungerechtigkeit durchgehen?

Was Sie gegen das mit zweierlei Maß messen tun können

Wenn Sie sich für einen Fehler oder eine Schwäche "klein” machen, dann fragen Sie sich, ob andere Menschen diesen Fehler nicht auch haben, und ob diese Menschen aufgrund dieses Fehlers auch minderwertig sind.

Ist Ihre Antwort nein, dann müssen Sie entscheiden, ob Sie mit dieser Ungerechtigkeit leben möchten oder nicht.

Möchten Sie gleiches Recht für alle, dann sagen Sie sich das.

Sagen Sie sich: "Wenn ich bei Fehlern anderer nachsichtig bin, dann will ich auch bei meinen Fehlern Nachsicht üben. Ich sehe nicht ein, warum ich strengere Maßstäbe an mich legen sollte als an andere Menschen. Ich bin genausoviel wert wie andere und möchte genauso gerecht wie diese behandelt werden.”

Weitere Formen des negativen Denkens

Alles-oder-Nichts-Denken

Übertriebene Verallgemeinerung

Eingeengte Wahrnehmung

Leugnung des Positiven

Übertreibung von Fehlern


Dr. Rolf Merkle
Dr. Rolf Merkle

Danke, dass Sie mir Ihre Zeit geschenkt haben. Ich arbeite seit 35 Jahren mit Begeisterung als Psychotherapeut. In meiner Freizeit koche ich leidenschaftlich gerne, spiele Squash und interessiere mich für Kunst.

Was ich für das Wichtigste im Leben halte? Sein Leben so erfüllt zu leben, wie nur möglich. Denn nur wer mit sich zufrieden ist, kann mit anderen Menschen positive Beziehungen haben.


Mehr zum Thema Negatives Denken

Wie unser Denken unsere Gefühle bestimmt

Das ABC der Gefühle - Beispiel, wie Gedanken und Gefühle zusammenhängen

Gedanken - ihr Einfluss auf unser Leben

Raus aus der Opferrolle

facebook teilen

Newsletter

© 2003-2016 Dr. Doris Wolf & Dr. Rolf Merkle - Mit zweierlei Maß messen
Eifersucht - Depressionen - Optimismus - Hoffnung - Selbstachtung - Selbsterkenntnis - Lebensfreude - Glück - Heilung-Glaube - Stalking - Positives Denken - Glücksmomente - Sich selbst loben - Midlife Crisis - Helfersyndrom - Herbstdepressionen - Lebenskrisen als Chance annehmen

Impressum