3 Tipps für mehr Selbstvertrauen in deine eigenen Stärken und Fähigkeiten

Die Ursachen eines geringen Selbstvertrauens und eines geringen Selbstwertgefühls liegen oftmals in unseren gemachten Erfahrungen und sind aus diesen erlernt. Erfahre 3 leicht anwendbare Tipps, wie du dein Selbstvertrauen stärken kannst und lernst, dich mehr anzunehmen.

3 Tipps für mehr Selbstvertrauen in deine eigenen Stärken und Fähigkeiten
© Sarah Cervantes, unsplash.com

Selbstvertrauen ist die Voraussetzung für ein persönlich und beruflich erfülltes und erfolgreiches Leben. Was kannst du tun, wenn du ein geringes Selbstvertrauen besitzt?

Die Ursachen eines geringen Selbstvertrauens

Ein geringes Selbstvertrauen ist gelernt. Wenn wir uns nichts zutrauen und schüchtern sind, dann, weil wir in der Kindheit Erfahrungen gemacht haben, die uns das Gefühl gaben, mit uns stimme etwas nicht und wir seien nicht in Ordnung. Diese Erfahrungen führten dazu, dass wir als Erwachsene eine Stimme in uns tragen, die nie ein gutes oder freundliches Wort für uns übrig hat und die ich deshalb den inneren Kritiker nenne. Er versucht ständig, unser Selbstwertgefühl anzugreifen, und er ist darin sehr erfolgreich und geschickt.

Der innere Kritiker wirft uns Worte an den Kopf wie Dummkopf, Idiot oder Feigling und bezeichnet uns als dumm, hässlich, unfähig und schwach. Unser innerer Kritiker unternimmt absolut nichts, um unser Selbstvertrauen zu stärken. Im Gegenteil: Er hat immer nur eines im Sinn: uns kleinzumachen. Und unser innerer Kritiker erledigt seine Aufgabe so raffiniert und geschickt, dass seine Kritik uns immer als berechtigt und gerechtfertigt erscheint.

Mehr zum inneren Kritiker

Die Geburtsstunde des Kritikers

Der Kritiker in uns entstand in den ersten Lebensjahren, in denen uns Erwachsene ständig auf unsere Fehler und Schwächen aufmerksam gemacht und uns mit Worten und abweisendem Verhalten bestraft haben, wenn wir nicht so waren, wie sie es von uns verlangten.

Kommt dir die folgenden Beschuldigungen bekannt vor: "So wird aus dir nie etwas werden", "Mit dir muss man sich nur ärgern", "Du hast zwei linke Hände", "Du bist stinkfaul"? Mit der Zeit lernten wir, uns mit den Augen unserer Eltern zu sehen und so zu uns zu sprechen wie früher unsere Eltern. Vielleicht wurden wir in der Schule aufgrund unseres Aussehens oder unserer Unsportlichkeit zurückgewiesen oder gemobbt und konnten so kein Selbstvertrauen in unsere eigenen Fähigkeiten, Talente und unsere Eigenheiten entwickeln.

Wenn du mehr Selbstvertrauen und mehr Selbstbewusstsein gewinnen willst, solltest du aufhören, den Worten deines Kritikers Glauben zu schenken. Verbanne den inneren Kritiker aus deinem Kopf und setze an seine Stelle eine aufmunternde und aufbauende Stimme. Lerne, dich selbst aufzubauen und dir den Rücken zu stärken. Wenn du aufhörst, dich selbst kleinzumachen und dir einzureden, dass du nicht in Ordnung oder minderwertig bist, dann stärkst du dein Selbstwertgefühl und dein Selbstvertrauen.

Mehr Selbstvertrauen durch ein positives Selbstbild

Im Grunde geht es darum, dass wir das kleine verängstigte Kind in uns in den Arm nehmen und ihm klar machen, dass das, was es früher gehört und erlebt hat, nicht stimmt und ihm sagen, dass es in Wirklichkeit liebenswert, groß und stark ist.

Momentan ist es vielleicht so, dass Selbstwert ein Fremdwort für dich ist. Nicht du hast entschieden, wie viel du wert bist, andere haben das für dich getan.

Wärst du in einem anderen Umfeld aufgewachsen, in einem Umfeld, das dir das Gefühl vermittelt hätte, liebenswert und wertvoll zu sein, dann hättest du heute vermutlich keinen so starken inneren Kritiker, wärst mehr von dir überzeugt und hättest damit ein positives Selbstbild und mehr Selbstvertrauen.

Du hast dein Selbstwertgefühl höchstwahrscheinlich von deinen Eltern und den Erwachsenen in deinem Umfeld bekommen. Vielleicht haben sie dir oft zu verstehen gegeben, dass du nicht liebenswert bist – oder nur dann, wenn du dieses oder jenes geschafft hast oder kannst. Du hast dir ihre Meinung zu eigen gemacht, ohne je zu fragen, ob sie richtig oder falsch ist und ob die anderen sich möglicherweise geirrt haben.

3 Tipps für mehr Selbstvertrauen

TIPP 1:Eine sehr wirkungsvolle, aber auch sehr schwierige Übung besteht darin, dass du dir regelmäßig etwas Nettes sagst.

Was du bei der folgenden Übung unbedingt beachten solltest: Bringe dich davor in eine gute Stimmung, indem du deine Lieblingsmusik anmachst, etwas Lustiges anschaust oder hörst oder an deinen Kraftrt gehst. Mach diese Übung auf keinen Fall, wenn du schlecht drauf bist, denn dann würde sie absolut nichts bringen.

Die Übung geht so: Sag dir: "… (sprich dich mit Vornamen an) ich mag dich. Du bist liebenswert". Sage dir diesen Satz mit einem Lächeln(!) auf den Lippen mehrere Male am Tag. Dabei wirst du eine verwirrende Erfahrung machen. Alles wird sich in dir sträuben, so etwas zu sagen. Wenn du dich doch dazu durchringst, wirst du das Gefühl nicht los, dir etwas einzureden, was nicht stimmt.

Du hast das Gefühl, dich zu belügen. Dieses Gefühl ist völlig normal. Es muss aufkommen, weil du im Moment noch nicht davon überzeugt bist, dass du liebenswert bist. Erst, wenn du dir diese Worte einige hundert Mal gesagt hast, klingen sie glaubwürdiger und das ungute Gefühl, dich zu belügen, verstummt.

Wenn du dein Selbstvertrauen stärken möchtest, dann musst du deine negative Meinung von dir durch eine positive Meinung ersetzen. Wenn du dir mit einem guten Gefühl etwas Nettes und Positives sagen kannst, dann verfügst du über ein gesundes Selbstwertgefühl – und das ist die Basis eines gesunden Selbstvertrauens und Selbstbewusstseins. Mehr dazu in Selbstachtung trainieren.

TIPP 2:Erstelle eine Liste mit Eigenschaften und Verhaltensweisen, die du an dir magst, mit solchen, mit denen du leben kannst, und mit solchen, die du an dir ablehnst.

Nimm dir nacheinander die Eigenschaften vor, die du an dir ablehnst. Sag dir bei jeder Eigenschaft – am besten laut: "Ich bin bereit, mich so anzunehmen, wie ich bin – auch wenn ich ... (z.B. eifersüchtig) bin. Ich habe Fehler und Stärken wie jeder Mensch." Mache den Zufriedenheits Test und finde heraus, wie du deine Zufriedenheit mit dir und deinem Leben steigern kannst.

TIPP 3:Lass vor dem Schlafengehen deinen Tag Revue passieren und lenke deine Aufmerksamkeit auf das, was dir gelungen ist und was für dich positiv war.

Es gibt jeden Tag etwas, wofür du dich loben kannst. Es muss nichts Außergewöhnliches sein, was bisher kein Mensch vor dir vollbracht hat. Auch was anderen schon immer gelingt und dir das erste Mal, ist für dich ein Erfolg. Wenn du deinen inneren Schweinehund überwunden und Sport gemacht haben, ist das ein Erfolg. Wenn du eine Angst überwunden und dich etwas getraut hast, ist das ein Erfolg.

Lass dich überraschen, welche Last von deinen Schultern fällt und wie sich dein Leben zum Positiven wendet, wenn du deine Selbstachtung stärkst.

YouTube Video  
Wie hilfreich war der Beitrag für dich?
4.39 Sterne (2875 Leserurteile)

Dein Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar und helfe anderen mit deiner Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Georg schreibt am 23.06.2023

Hallo,
das mit dem sich selbst regelmäßig etwas Nettes sagen ist eine klasse Übung.
Es hat jedoch lange gedauert, bis ich das fertig bekommen habe.
Herzlichst
Georg


Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Die Ursachen eines geringen Selbstvertrauens
 Die Geburtsstunde des Kritikers
 Mehr Selbstvertrauen durch ein positives Selbstbild
 3 Tipps für mehr Selbstvertrauen
Weitere Beiträge
 3 Tipps, wie du dich selbst aktivieren kannst
 Alles darf sein, wie es ist: ein neues Verständnis in der Beziehung zu unseren Eltern – Podcast #125
 Angst vor einem Korb und Zurückweisung