Übung für einen entspannten Start: Was bringt mein Tag?

Starte mit einem Wohlgefühl in den Morgen.

In Zeiten, in denen wir übervoll sind und gar nicht mehr wissen, wie wir den Tag schaffen und womit wir beginnen sollen, hilft es sich erst einmal zu sammeln und zur Ruhe zu kommen. Wenn der Druck zu groß wird, kann schnell Panik aufkommen.

Meine Übung soll dir helfen, dich ganz auf dich zu konzentrieren und zur Ruhe zu kommen. Wenn du dich entspannst und die Panik weicht, kannst du wieder klar denken und einen guten Plan für deine Aufgaben machen. 

Die Übung hilft aber auch in Zeiten, in denen es dir nicht so gut geht und es dir morgens schwerfällt, aus dem Bett zu kommen. Wenn du keinen Antrieb hast, den Tag zu starten und du nicht genau weißt, was dir fehlt und was du brauchst, damit es dir wieder besser.

Es geht darum, den Körper genau wahrzunehmen. Die Körperwahrnehmung hilft dir, deine Bedürfnisse zu erkennen und dich danach zu richten. So kannst du deinen leeren Akku wieder füllen und mit einem Wohlgefühl in den Tag gehen.

Text aus dem Video

Manchmal sehen wir den Wald vor lauter Bäumen nicht. Wir haben so viele Aufgaben und Pflichten zu erledigen, dass wir nicht mehr wissen, womit wir anfangen sollen. Um das sortieren zu können, brauchen wir Raum für uns selbst und Zeit, und die ist einfach immer knapp. 

Genau dafür ist meine Übung „Was bringt mein Tag“ wunderbar geeignet. Sie dauert ein paar Minuten am Morgen und hat eine große entspannende Wirkung für den restlichen Tag.

Stelle dir deinen Wecker beim Schlafengehen fünf Minuten vor der üblichen Zeit. Nimm dir diese fünf Minuten für dich ganz allein und bleibe einfach liegen. Schließe deine Augen und konzentriere dich auf deinen Körper. Wie geht es dir heute? Nimm wahr, welcher Körperteil zuerst in dein Bewusstsein rückt und fühle in diesen Körperteil hinein. Bist du verspannt, oder entspannt. Hast du Schmerzen, drückt etwas, oder fühlst du dich wohl? Wie war deine Nacht? Wie hast du geschlafen? Hast du geträumt? 

Gehe gedanklich einmal durch deinen ganzen Körper und nimm alles wahr, was da ist. Strecke dich, ziehe deine Arme weit nach oben und deine Beine nach unten und dehne dich aus. Mach dich lang. Drehe deinen Kopf langsam nach rechts und nach links und wieder in die Mitte. 

Richte jetzt deine Aufmerksamkeit auf die Aufgaben, die du an diesem Tag zu erledigen hast. Betracht ausschließlich das, was heute ansteht und unbedingt gemacht werden muss. Alles andere kannst du verschieben. Die Dinge, die nicht dringend an diesem Tag erledigt werden müssen, kannst du später, wenn du aufgestanden bist auflisten und terminieren.  Dann sind sie nicht ganz weg, aber für den heutigen Tag bist du sie los geworden. 

Dann spüre in dich hinein, auf welche der dringenden Aufgaben du mehr Lust hast und auf welche weniger. Überlege dir für die unangenehmen Aufgaben eine kleine Belohnung. Das kann ein Kaffee sein, ein Spaziergang, ein Bad am Abend, lesen, Musik hören, was auch immer dich entspannt und dir Spaß macht.

Wichtig ist, dass du dir nicht zu viel vornimmst, damit die Belohnung auch wirklich machbar bleibt. Sie soll groß genug sein, dass du dich darauf freust, und klein genug, dass sie nicht zu einem zusätzlichen Stressfaktor wird. Wenn du dir als Belohnung zum Beispiel vornimmst, dich zu bewegen und du hast noch sehr viel auf deiner To-do-Liste für den Tag, dann laufe eine Runde um den Häuserblock. Genieße es in vollen Zügen, mit dem Bewusstsein – es ist deine Belohnung. Du hast die Aufgabe geschafft und kannst stolz auf dich sein. Sie ist erledigt, abgehakt. 

Am Ende der Übung atme einmal tief ein und wieder aus. Öffne deine Augen und richte dich auf, um den Tag zu beginnen. Überlege dir im Anschluss, was und ob du frühstücken möchtest. Dein Körper ist jetzt sensibilisiert. Du hast ihn einmal vollständig wahrgenommen. Du kannst jetzt besser beurteilen, was dir heute guttut. Was brauchst du, um den Tag jetzt gut starten zu können? Welche Nahrung? Welche Kleidung? 

Wiederhole diese Übung jeden Morgen, so dass sie mit der Zeit zum Morgenritual wird. Gib dir die Zeit in der früh, um herauszufinden, was dir an dem kommenden Tag wichtig ist, welche Wünsche du hast und welche Ziele du verfolgst. Gleichzeitig hilft dir die Übung durch die geplanten Belohnungen einen Ausgleich von Körper, Geist und Seele zu schaffen.

Ich wünsche dir viel Spaß damit und einen guten Start in deinen entspannten und schönen Tag!

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?
5 Sterne (1 Leserurteile)

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Text aus dem Video
Weitere Beiträge
 Entspannungsübung bei Stress: Das Gefäß leeren
 Übung für mehr Selbstliebe und Akzeptanz: Was ich an mir mag