ratgeber selbstwertgefühl stärken

Saboteur des Glücks:
Fühle dich stets für andere und deren Wohlbefinden verantwortlich.
 

© Autor: Dr. Rolf Merkle Psychotherapeut

Lies dir zum Verständnis dieser Seite zunächst den folgenden Beitrag durch: Glück - so zerstörst du es garantiert

So nutzst du diesen Saboteur des Glücks

Mach dir klar: "Ich bin für die Gefühle der anderen verantwortlich. Wenn es meinem Partner, den Kindern und meinen Freunden schlecht geht, dann trage ich dafür die Verantwortung und muss mir Vorwürfe machen".

Dein Partner ist verärgert und verletzt, weil du so egoistisch warst, nicht mit ihm zu schlafen? Wie konntest du nur so egoistisch sein? Überlege dir schleunigst, wie du das wieder gut machen kannst.

Die Arbeitskollegin ist enttäuscht, dass du keine Überstunden machst, um ihr einen Teil ihrer Arbeit abzunehmen? Dann solltest du ein schlechtes Gewissen haben und sofort Besserung geloben.

Kurzum: Fühle dich für das Wohlergehen der anderen verantwortlich und fühle dich schuldig, wenn du an dich denkst.

Diesen Liebesdienst solltest du natürlich nicht ohne Gegenleistung verrichten: erwarte, ja fordere für deine Aufopferung viel Dankbarkeit und Anerkennung.

Welchen Schaden du bei dir anrichtest, wenn du dich für das Wohlbefinden anderer verantwortlich fühlst

Auf jeden Fall eine Menge Schuldgefühle bis hin zu Depressionen und jede Menge Angst vor Ablehnung.

Du wirst häufig maßlos enttäuscht sein und dich ausgenutzt fühlen, weil dir die anderen deine Aufopferung häufig nicht honorieren und dir vielleicht sogar noch Vorwürfe machen.

Dies garantiert dir weitere unglückliche Stunden in deinem Leben.

Das Dümmste, was du tun kannst, wäre dir die Einstellung selbstbewusster Menschen zuzulegen, die da lautet: "Ich bin nicht für die Gefühle und das seelische Wohlbefinden anderer verantwortlich. Meine Worte und mein Handeln können die Gefühle anderer nicht verletzen. Ich kann nur meine eigenen Gefühle beeinflussen und steuern. Wenn jemand verärgert oder deprimiert ist, dann deshalb, weil er sich ärgerliche oder deprimierende Gedanken macht".

Merke dir: Dich für die guten wie schlechten Gefühle deiner Mitmenschen verantwortlich zu machen, bedeutet, dich zum Sklaven anderer zu machen.

Du fühlst dich unfrei in deinen Entscheidungen und kannst nie guten Gewissens jemandem etwas abschlagen, weil du immer Angst vor Ablehnung hast.

Wenn du die Verantwortung für die Gefühle der anderen da belässt, wo sie hingehört, nämlich bei den anderen, dann bist du frei in deinen Entscheidungen, ob du für andere etwas tun willst oder nicht.

Schau dir die Selbsterkenntnis Experimente an. Dort erfährst du mehr darüber.

Ihnen gefällt der Beitrag? Dann teilen Sie ihn auf teilen auf facebook Facebook. Danke!


Dr. Rolf Merkle
Rolf Merkle (Autor)

Danke, dass Sie mir Ihre Zeit geschenkt haben. Ich arbeite seit 35 Jahren mit Begeisterung als Psychotherapeut. In meiner Freizeit koche ich leidenschaftlich gerne, spiele Squash und interessiere mich für Kunst.

Was ich für das Wichtigste im Leben halte? Sein Leben so erfüllt zu leben, wie nur möglich. Denn nur wer mit sich zufrieden ist, kann mit anderen Menschen positive Beziehungen haben.


Mehr zum Thema Einfluss von Gedanken

Gedanken - wie sie uns beeinflussen

Erkältungen vorbeugen

Der innere Arzt in uns

Sorgen

Wie Gedanken unsere Gefühle bestimmen

ABC der Gefühle - wie Gedanken und Gefühle zusammenhängen

Formen des Negativen Denkens

Über Krankheiten reden macht dich krank

Gesundheitsvorsorge im Alter

Selbsterkenntnis Experimente zum Denken - Fühlen

Raus aus der Opferrolle

Autosuggestionen

facebook teilen

Newsletter

© 2003-2016 Dr. Doris Wolf & Dr. Rolf Merkle - Du bist für deine Gefühle verantwortlich
Glück - Heilung-Glaube - Stalking - Positives Denken - Glücksmomente - Sich selbst loben - Midlife Crisis - Helfersyndrom - Herbstdepressionen - Lebenskrisen als Chance annehmen

Impressum