PsychoTipps.com
Psychologische Selbsthilfe Strategien
Beliebte Selbsthilfe Tipps und Strategien

Hilfe zur Selbsthilfe
Alle Beiträge für die Bewältigung persönlicher Probleme

Glück Saboteure
33 Strategien für ein
(un)glückliches Leben

Optimismus
Ein Kurs für Pessimisten, die Optimist werden wollen

Lebenserfolg
Tipps für ein erfolgreiches und zufriedenes Leben

Positive Denkanstöße
für ein erfülltes Leben

Lebensfreude Training
16 Tipps für mehr Lebensfreude

Glück Test

Empfehlungen

Weitere Informationen zum Thema Komplimente

Komplimente in der Partnerschaft

Mein Mann macht mir keine Komplimente

Warum Danke sagen wichtig ist

Sich selbst loben

Positive Denkanstöße

Lebensfreude Kalender

ratgeber Gefühle verstehen

Komplimente und Lob sind wichtig

junges paar macht komplimente

Komplimente sind in allen Bereichen des Lebens wichtig, in der Partnerschaft, im Beruf und in Freundschaften. Bild © Kirill Kedrinski - Fotolia.com

Autorin: Dr. Doris Wolf, Diplom Psychologin

"Wenn du lächelst, geht die Sonne für mich auf", "Tolle Leistung. Alle Achtung". "Diese Aufgabe ist dir großartig gelungen. Ich bin stolz auf dich", - bei diesen Komplimenten geht den meisten Menschen das Herz auf.

Wir fühlen uns geliebt und wertgeschätzt. Doch viele von uns tun sich schwer, Komplimente zu machen, obwohl sie wissen, wie gut sich Komplimente anfühlen.

Warum fällt es schwer, zu loben und Komplimente zu machen?

Warum uns Lob und Komplimente nur schwer über die Lippen kommen – um dies zu verstehen, müssen wir in unsere Kindheit zurückgehen.

Haben Sie schon einmal beobachtet, wie Kinder auf Lob reagieren und was sie alles tun, nur um ein wenig Anerkennung von Mama oder Papa zu bekommen?

Lob ist das wichtigste Erziehungsmittel, das wir besitzen. Und auch als Erwachsene verfehlt es seine Wirkung nicht. Manche Menschen tun fast alles, nur um ein Kompliment und Wertschätzung zu bekommen.

In unserer Kindheit lernen wir, mit Lob und Komplimenten umzugehen. Unsere Eltern sind für uns Modell, wie man lobt oder ein Kompliment macht.

Gleichzeitig lernen wir auch, uns selbst zu loben. Sind unsere Eltern jedoch selbst nicht in der Lage zu loben, dann fehlt uns diese Erfahrung.

Andererseits können unspezifische und überschwängliche Komplimente dazu führen, dass wir diese nicht ernst nehmen, sie als Schleimerei ansehen. Oder wir werden überheblich und lernen nicht, unsere Fähigkeiten richtig einzuschätzen.

Warum ist es wichtig, Komplimente zu machen und zu loben?

Loben und Komplimente sind bei den meisten Menschen ein Türöffner. Wir alle streben nach Anerkennung und Achtung.

Wenn der andere uns das Kompliment als ehrlich gemeint abnimmt und sich selbst für lobenswert hält, dann fühlt er sich wohl in unserer Nähe.

Er ist gerne mit uns zusammen und ist motiviert, sein Bestes zu geben. Er strebt danach, das Kompliment zu verdienen. Lob und Komplimente sind hilfreicher als Kritik.

In welchen Beziehungen sind Lob und Komplimente wichtig?

Lob und Komplimente stärken

  • die Beziehung zwischen Eltern und Kindern: Kinder lernen durch Lob, sich selbst zu mögen und ein gesundes Selbstwertgefühl zu entwickeln.
  • die Beziehung zwischen Liebenden und Verheirateten: Partner fühlen sich geschätzt, wenn der Partner ihnen Komplimente macht. Sie haben das Gefühl, geliebt zu werden. Sie sind bereit, für den Partner auf einen Teil eigener Wünsche zu verzichten.
  • die Beziehung zwischen Chef und Mitarbeitern: Mitarbeiter identifizieren sich mehr mit der Firma, bringen mehr Engagement, wenn sie wissen, dass ihr Einsatz beachtet und wertgeschätzt wird.
  • die Beziehung zwischen Freunden/Freundinnen: Freunde sehen sich gegenseitig als Spiegel. Sie wünschen sich Rückmeldung vom anderen.
  • die Beziehung zwischen Nachbarn: Nachbarn sind eher bereit, etwas füreinander zu tun, wenn sie dafür gelobt werden.
  • die Beziehung zwischen Kollegen: Kollegen sind bereit, etwas für den anderen zu tun, haben mehr Vertrauen in ihre Fähigkeiten, wenn sie ab und zu ein Kompliment bekommen.

Probleme beim Loben und Komplimente machen

Lob und Komplimente können problematisch sein, wenn man ein Verhalten lobt, das aus der Sicht des Gelobten kein Kompliment wert ist. Außerdem kann der andere unser Kompliment abwerten, indem er sich einredet, wir wollten etwas von ihm und nur deshalb würden wir ihn loben.

Und natürlich stoßen abgedroschene und nur so dahingesagte Komplimente eher auf Ablehnung.

Menschen, die sich selbst ablehnen, sehnen sich sehr nach Lob und Komplimenten. Gleichzeitig tun sie sich schwer, Komplimente anzunehmen.

Hier ein wunderbares Video, was Komplimente vermögen.

Wie Komplimente machen?

Wenn wir nicht zu den „Naturtalenten“ gehören, denen Lob und Komplimente ganz leicht über die Lippen kommen, dann können wir uns darin üben.

Dabei sollten wir einige Punkte beachten, damit das Kompliment so ankommt, wie wir es uns wünschen:

  • Sprechen Sie den Empfänger des Lobs mit seinem Namen an.
  • Beziehen Sie Ihr Kompliment auf Dinge, die Sie ehrlich meinen. Setzen Sie das Lob nicht ein, um andere zu manipulieren.
  • Halten Sie Blickkontakt, während Sie das Kompliment aussprechen.
  • Beziehen Sie Ihr Kompliment auf ein konkretes Merkmal, eine Eigenschaft oder Verhalten, dann ist es viel wirkungsvoller. Führen Sie darüber hinaus Ihre Sichtweise noch aus, wirkt es noch stärker.
  • Äußern Sie Ihr Kompliment in Gegenwart anderer.
  • Loben Sie den anderen, indem Sie sein Verhalten oder seine Eigenschaften mit denen anderer Menschen vergleichen.
  • Überschütten Sie andere nicht mit Komplimenten. Äußern Sie Ihr Kompliment in wenigen Worten. Ausschweifendes Lob wirkt schnell unglaubwürdig.
Komplimente machen

Betrachten Sie
Komplimente als Geschenk, das Sie Ihrem Gegenüber machen, und lassen Sie diesen entscheiden,
ob er Ihr Geschenk
annehmen möchte.

Die besten Komplimente nützen nichts, wenn der andere Probleme hat, Komplimente anzunehmen.

Manche reagieren verlegen auf Komplimente, andere spielen diese herunter ("Das ist nichts Besonderes") und wieder andere weisen Komplimente offen zurück.

Die Gründe dafür, warum der andere unser Kompliment abwertet oder herunterspielt, sind vielfältig.

Interpretiert der andere Ihr Kompliment als Manipulation oder Erpressung, dann wird er abwehrend reagieren.

Auch wenn Ihr Kompliment nicht mit dem Selbstbild des anderen übereinstimmt, dieser also eine geringe Meinung von sich hat, stößt das Kompliment auf Ablehnung.

Wenn Sie sich schwertun, Komplimente anzunehmen.

Ratgeber Selbstbewusstsein aufbauen

© 2003-2014 Dr. Doris Wolf & Dr. Rolf Merkle - Lob und Komplimente - Komplimente machen
Eifersucht - Depressionen - Optimismus - Hoffnung - Selbstachtung - Lebensfreude - Glück - Heilung-Glaube - Positives Denken