Lass andere nicht über dein Leben bestimmen

Wir alle haben den Drang uns selbst zu verwirklichen. Wir folgen ihm jedoch oft nicht da wir in uns eine blockierende Stimme hören die uns daran hindern will.

Lass andere nicht über dein Leben bestimmen

Sich selbst verwirklichen, tun, was einem wichtig ist, dass ist entscheidend für die Zufriedenheit im Leben. Was heißt das, sich selbst zu verwirklichen?

Letztendlich heißt es nichts anderes, als sich von äußeren Einflüssen und Zwängen freizumachen und das Leben zu führen, das man führen will.

Es bedeutet, dass man in sich hineinhört und sich fragt: „Was möchte ich? Wer möchte ich sein? Wie möchte ich leben? Was ist mir wichtig?“

Niemand kennt unsere Bedürfnisse, Träume und Wünsche besser als wir selbst.

Deshalb können wir uns auch nicht auf andere verlassen, sondern müssen selbst etwas dafür tun, dass sie erfüllt werden.

Menschen, die ein erfülltes Leben führen, hören auf ihre innere Stimme, die ihnen sagt: „Tue das, das ist wichtig für dich.“

Sie hören nicht auf die andere, eher kritische Stimme in ihnen, die sagt: „Was werden die andern denken? Das gehört sich nicht. Das tut man nicht. Andere tun das auch nicht.“

Und schon gar nicht hören Menschen, die der Stimme ihres Herzens folgen, auf andere, die sie kritisieren oder sie von ihrem Weg abbringen wollen.

Menschen, die ein erfülltes und selbstbestimmtes Leben führen, tun, was sie für richtig halten, auch wenn sie dabei auf Kritik stoßen.

Sie orientieren sich in ihrem Handeln an ihren Bedürfnissen und Wünschen und entscheiden dann, was für sie richtig und falsch ist.

Menschen mit einem geringen Selbstvertrauen und großer Angst vor Ablehnung übernehmen meist die Maßstäbe und Normen anderer Menschen.

Sie lassen sich von anderen Menschen sehr stark in ihrem Handeln beeinflussen.

Sie neigen dazu, sich ihr Leben so einzurichten, wie andere es für gut und richtig finden.

Sie lassen sich von anderen in ihre Angelegenheiten hineinreden.

Sie kennen meist auch ihre Wünsche und Bedürfnisse sehr genau, getrauen sich aber nicht, sie in die Tat umzusetzen. Sie hören mehr auf die Stimme, die ihnen sagt, dass es nicht recht sei, so egoistisch zu sein.

Wer zu sich selbst finden will, darf andere nicht nach dem Weg fragen.

Zitat von zur Selbstverwirklichung

Wir alle haben in uns den Drang, uns selbst zu verwirklichen. Wir folgen ihm jedoch oft nicht, da wir in uns eine blockierende Stimme hören, die uns daran hindern will.

Diese Stimme versucht, uns davon abzuhalten, das zu tun, was wir uns in unserem Innersten so sehr wünschen.

Sie versucht, uns einzureden, dass es nicht vernünftig sei, dass wir egoistisch sind, dass wir uns blamieren werden, dass andere auch nicht so leben, dass andere uns ablehnen werden, dass wir kindisch sind, dass wir nicht das Recht hätten, usw.

Leben, statt gelebt werden

Wenn wir uns in unserem Handeln von dieser negativen inneren Stimme oder der Meinung anderer leiten lassen, dann begehen wir einen großen Fehler.

Wir übersehen dann, dass das, was für andere gut und richtig ist, nicht auch für uns gut und richtig sein muss.

Was immer du im Leben tust, sei du selbst, sei anders.

Sie kennen vielleicht die Sprichwörter: „Was des einen Freud, ist des anderen Leid“ und „Was für den einen Menschen Medizin ist, ist für den anderen Gift.“

Wir Menschen unterscheiden uns hinsichtlich unserer Wünsche und Träume.

Wir haben unterschiedliche Erwartungen und Vorstellungen vom Leben.

Niemand kennt unsere Sehnsüchte und Bedürfnisse besser als wir.

Deshalb bleibt jedem Menschen auch nur die Möglichkeit, sich an den eigenen Bedürfnissen zu orientieren.

Jeder muss selbst wissen, was für ihn wichtig ist und welchen Weg er in seinem Leben einschlagen will.

Tag für Tag treffen wir Entscheidungen, die unser Leben und unsere Zukunft mehr oder weniger stark beeinflussen.

Das beginnt schon am Morgen. Stehe ich auf oder bleibe ich liegen? Nehme ich mir Zeit für das Frühstück oder stehe ich so spät auf, dass nur noch Zeit für eine Tasse Kaffee ist?

Beginne ich den Tag schon mit Hektik und Stress, weil ich mal wieder nicht aus den Federn gekommen bin?

Das setzt sich fort mit der Kleidung. Trage ich, was mir gefällt, oder ziehe ich an, was gerade Mode ist?

Trage ich jenes Paar moderne Schuhe, in denen meine Füße sich vor Schmerzen krümmen, oder entscheide ich mich für weniger moderne, aber dafür bequeme Schuhe?

Trinke ich den mir angebotenen Schnaps, obwohl ich eigentlich keine scharfen Sachen mag?

Esse ich, weil ich Hunger habe oder weil es gerade Essenszeit ist?

Höre ich zu essen auf, wenn mir mein Körper signalisiert „Stopp. Ich bin satt.“

Oder esse ich alles auf, weil man Nahrungsmittel nicht wegwerfen soll?

Treibe ich eine bestimmte Sportart, weil man einfach in diesem oder jenem Verein sein „muss“, weil es schick ist oder weil ich Spaß daran habe?

Gehe ich auf Partys, weil diese angesagt sind, obwohl ich viel lieber etwas anderes tun würde?

Sie sehen. Es läuft alles immer darauf hinaus: „Was will ich? Was möchte ich gerne tun?“

Je mehr wir uns von anderen Menschen oder eingebildeten Zwängen „vergewaltigen“ lassen und unseren eigenen Bedürfnissen zuwider handeln, umso unzufriedener werden wir mit der Zeit und umso mehr schaden wir uns.

Albert Schweitzer sagt über die Selbstverwirklichung

Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein.

Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann.

Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten.

Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt.

Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben.

Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen.

Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen, lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens.

Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben.

Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk.

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?

4.17 Sterne (35 Leserurteile)

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Martin F. schreibt am 10.05.2021

Zu kurz gedacht. Die meisten Menschen können schnelles und langsames Denken nicht unterscheiden. Bei dem Wunsch, das zu machen, was man möchte, siegt in der Regel das schnelle Denken. Das ist in Bildsprache immer das "Teufelchen". Wie hört man also auf sein "Engelchen"?

Rita schreibt am 16.10.2020

Der Beitrag hat mir echt sehr dabei geholfen mich selbst zu reflektieren.^^ Bzw. noch kürzer gesagt: Guter Beitrag! :3

Mahaec schreibt am 15.09.2020

Ich das etwas kritisch. Was, wenn mein Wunsch ist, jemanden umzubringen, übertrieben gesagt. Soll ich dann auf mehr e innere Stimme hören? Viele Wünsche sind auch egoistisch und schädlich für andere. Also nur die Egoschiene zu fahren macht einen und vor allem die anderen nicht glücklich.


Cadi schreibt am 03.12.2020

Guter Beitrag! Er bestärkt mich darin das zu tun was ich möchte ohne darauf zu achten was die Gesellschaft davon hält.

@Maheac : Es gibt moralische Grenzen die jeder mit einem gesunden Menschenverstand hat, natürlich sollst du niemanden umringen wenn es dein Wunsch ist. Es geht hier im grundlegende Dinge im Leben, Äußerlichkeiten, Arbeit, Liebe usw usw aber doch kein Mord. Wenn du den Text so interpretierst hast du nichts verstanden von dem was drin steht.

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Menschen, die ein erfülltes und selbstbestimmtes Leben führen, tun, was sie für richtig halten, auch wenn sie dabei auf Kritik stoßen.
 Leben, statt gelebt werden
 Albert Schweitzer sagt über die Selbstverwirklichung
 Mehr zum Thema Selbstverwirklichung
Weitere Beiträge
 Das "Unmögliche" möglich machen, indem wir daran glauben.
 Das Leben ist ein verlorenes Gut, wenn wir unsere Träume nicht leben.
 Der Coaching-Podcast, Folge 9: Bedeutet Selbstverwirklichung, egoistisch zu sein?