ratgeber selbstwertgefühl stärken

Ärgerlich am Ärger ist, dass man sich selbst schadet, ohne etwas an dem zu ändern, worüber man sich ärgert.

mann der vor wut ein loch in die wand haut

Wer sehr verärgert, jähzornig oder wütend ist, der kann keinen klaren Gedanken fassen, dem platzt schnell der Kragen und er rastet aus.

Warum ärgern wir uns? Was gegen Verdruss und Ärger tun? Wie sich besänftigen? Bild © beata79 - Fotolia.com

© Autorin: Dr. Doris Wolf Psychotherapeutin

Wenn es Ihnen wie den meisten Menschen geht, dann vergeht kein Tag, ohne dass Sie sich über Ihre Mitmenschen oder sich selbst ärgern.

Halten Sie das jedoch für ein ernsthaftes Problem, gegen das Sie etwas unternehmen müssen?

Wahrscheinlich nicht. Wie die meisten Menschen halten Sie es für ganz normal, sich zu ärgern.

Ärger, Empörung, Groll, Verdruss, ja selbst Wut, sind Gefühle, bei denen man den Eindruck hat, man verspüre sie völlig zu Recht.

Und natürlich ist es deshalb auch völlig angemessen, Vergeltung und Rache üben zu wollen.

Denn schließlich kann man sich doch nicht alles gefallen oder sich zum Narren machen lassen, oder?

Man muss anderen doch zeigen, dass diese nicht so mit einem umspringen können, richtig? Man kann doch keine gute Miene zum bösen Spiel machen, oder?

Wie reagiert unser Körper bei Ärger und Wut?

Wenn wir uns ärgern, dann können wir kaum einen klaren Gedanken fassen.

Unser Körper befindet sich in Aufruhr. Wenn wir aus Angst vor der negativen Reaktion anderer unseren Ärger unterdrücken und ihn in uns hineinfressen, dann reagiert unser Körper vielleicht mit Herzstechen, Magenbeschwerden und Kopfschmerzen.

Die Wartezimmer der Ärzte sind voller Menschen, die unter Spannungskopfschmerzen, Rückenbeschwerden oder zu hohem Blutdruck leiden.

Soll man seinem Ärger Luft machen?

Immer wieder ist zu lesen, man dürfe Ärger und Groll nicht in sich hineinfressen. Man müsse Frust und Ärger rauslassen, sich quasi abreagieren.

Aber das ist noch gesundheitsschädlicher, als den Ärger zu schlucken und in sich hineinzufressen, sagt der amerikanische Herzspezialist W. Redford.

Er fand heraus, dass Menschen, die ihrem Ärger Luft machen, eine geringere Lebenserwartung haben, als die, die ihn runterschlucken.

Wer seinem Ärger und seiner Wut Luft mache, erledige sie nicht. Sie kochen vielmehr innerlich weiter und steigern die Aggressivität.

Wenn du dich über andere ärgerst, gibst du diesen Macht über dein Leben: deinen Schlaf, deinen Appetit, deine Gesundheit, deine Zufriedenheit.

Auch ohne Ärger ist man kein Ja-Sager

Ärger kann ein starker Motor für unser Handeln und für Veränderungen sein.

Wenn wir uns z.B. sehr darüber ärgern, dass wir es nicht schaffen, mit dem Rauchen aufzuhören, dann kann unser Ärger unsere Entschlossenheit, mit dem Rauchen aufzuhören, stärken.

D.h., Zorn und Ärger können unsere Bemühung, von schlechten Angewohnheiten loszukommen, verstärken.

Es gibt jedoch einen besseren Motor als ein negatives Gefühl. Wir tun beispielsweise vieles, weil wir uns vorstellen, wie schön und lustvoll es ist und wieviel leichter unser Leben sein wird.

Wir tun manches, weil wir der Überzeugung sind, dass es vorteilhaft und nützlich ist.

Wir motivieren uns positiv, indem wir uns die Vorteile von etwas vor Augen halten, und das gibt uns die Kraft und die Energie, das zu ändern, was uns nicht gefällt.

Wenn wir uns über Ungerechtigkeiten ärgern, dann ändern wir diese nicht. Wir schaden uns nur. Erst unser Handeln ändert etwas.

Deshalb wäre ein vernünftiger Rat:

Ärgere dich nur über das, was du ändern kannst und ändern willst.

ratgeber anschauen

Die Ursachen von Ärger und Wut

Denken Sie an das letzte Mal zurück, als Sie sich geärgert haben. Was für eine Situation war das, und was hat sich da abgespielt?

Wenn Sie bei sich genau nachschauen, werden Sie feststellen, dass Sie sich durch die Worte oder das Verhalten des anderen verletzt, persönlich angegriffen, provoziert oder respektlos behandelt fühlten.

Sie fühlten sich nicht ernst genommen oder glaubten, der andere wolle Sie für dumm verkaufen oder Sie als unfähig hinstellen.

Es gingen Ihnen Gedanken durch den Kopf wie: "Der denkt wohl, ich bin zu blöd dazu", "Für wie dumm hält der mich eigentlich?", "Ich lass mich doch nicht zum Hampelmann machen!", usw.

Ihr Selbstwertgefühl war also verletzt. Und warum war es verletzt?

Man fühlt sich nur dann angegriffen und verletzt, wenn das Selbstwertgefühl bereits einen Knacks hat, sprich, man nicht viel von sich selbst hält.

Wie gehen Sie mit sich um, wenn Sie etwas falsch gemacht haben?

Haben Sie mit sich Nachsicht und verzeihen sich Ihren Fehler, Ihre Unvollkommenheit? Oder ärgern Sie sich über sich selbst, machen sich Vorwürfe und verurteilen sich für Ihre Fehler und Schwächen?

Sehr wahrscheinlich nehmen Sie sich Ihre eigenen Fehler und Schwächen sehr übel.

Sie können sich nicht zugestehen, unvollkommen zu sein und ärgern sich deshalb häufig über sich selbst, wenn Sie nicht so sind, wie Sie glauben, sein zu müssen.

Je mehr wir lernen, uns selbst mit unserer Unvollkommenheit anzunehmen, um so weniger ärgern wir uns über uns, und um so mehr können wir gelassen bleiben, wenn andere Fehler machen.

Wie mit Ärger und Wut umgehen & gelassener bleiben?

TIPP 1: Ärger Gedanken identifizieren und ändern

Wenn Sie wütend sind, suchen Sie zunächst Ihre Ärger erzeugenden Gedanken wie beispielsweise:

Dann korrigieren Sie Ihre ärgerlichen Gedanken: Ganz ruhig. Mir gefällt das nicht, aber der andere wird nicht zu einem besseren Menschen, nur weil ich mich ärgere. Mit meinem Ärger schade ich mir selbst.

Wie sagte einst Buddha:
An seinem Ärger festzuhalten ist genauso wie eine glühende Kohle in die Hand zu nehmen, um sie nach jemandem zu werfen; du bist derjenige, der sich verbrennt.

Man könnte auch sagen: in Rage zu geraten und sich zu ärgern, bedeutet, für die Fehler anderer zu leiden.

Erinnern Sie sich daran, dass Ihr Ärger und Ihre Wut die Welt nicht ändern.

Der Autofahrer vor Ihnen fährt nicht schneller, Ihre Kinder werden nicht ordentlicher, die Kollegin arbeitet nicht mehr, der Partner kommt in Zukunft nicht pünktlicher nach Hause, die Welt wird nicht gerechter und besser, nur weil Sie sich ärgern.

TIPP 2: Die Reaktionen anderer nicht persönlich nehmen

Wenn Ihnen ein Fremder den Stinkefinger zeigt oder Ihnen Schimpfworte an den Kopf wirft, dann meint er mit seiner Reaktion nicht Sie persönlich.

Wie soll er auch? Er kennt Sie überhaupt nicht. Sie sind lediglich ein Statist in einem Ärgerfilm, der in seinem Kopf abläuft.

Er fühlt sich von Ihnen persönlich angegriffen und reagiert deshalb empört.

Überlegen Sie: es kann viele Gründe für das Verhalten des anderen geben: z.B. weil er

Sein Verhalten hat nichts mit Ihnen zu tun, sondern mit seinen Erwartungen, seinen Erfahrungen, seinen Ansichten, was gut und schlecht, richtig und falsch ist, seinem Verdruss, seinem Missmut.

TIPP 3: Sie können entscheiden, wie Sie Ärger und Wut ausdrücken und damit umgehen.

- bei starken Wutausbrüchen
Vermeiden Sie es, die Menschen, über die Sie sich ärgern, unmittelbar anzusprechen und Ihrer Wut Luft zu machen.

Wut zu zeigen, beweist nicht, dass man mit Ihnen nicht alles machen kann.

Im Gegenteil, Wut ist ein Ausdruck davon, dass Sie stark getroffen und verletzt sind.

Anders ausgedrückt, wenn Sie kein Donnerwetter loslassen, heißt das nicht, dass Sie sich alles gefallen lassen.

Nehmen Sie ein Blatt Papier und schreiben Sie Ihre Beschwerden auf. Verwenden Sie Schimpfwörter, wenn Ihnen danach ist.

Das Papier ist nur für Sie bestimmt, um Ihre Wut auszudrücken. Eine andere Möglichkeit ist, kurz aus der Situation zu gehen und dort vor sich hinzuschimpfen.

- bei leichter Wut
Sprechen Sie die betreffende Person an. Äußern Sie in der Ich-Form: "Mir gefällt nicht ... Ich habe mir ... vorgestellt. Ich habe erwartet, dass ...". Vermeiden Sie es, in der Du-Form zu reden wie beispielsweise: "Wie konnten Sie nur ... Das war das Letzte, was Sie ... Immer machst Du ... Nie klappt, dass Du ...".

Wenn Sie den anderen beschuldigen, abwerten oder schlecht machen, wird er zum Gegenangriff übergehen.

Dann fragen Sie sich, wie sich in Zukunft eine solche Situation vermeiden läßt.

TIPP 4: Treiben Sie Sport

Wenn Sie Ihrem Körper etwas Gutes tun wollen, dann treiben Sie regelmäßig (!) Sport.

Bei Ärger wird viel Adrenalin ausgeschüttet, das jedoch nicht abgebaut wird und so auf Dauer körperliche Schäden, insbesondere Herzerkrankungen - anrichten kann.

Durch Sport wird Adrenalin zuverlässig abgebaut!

Tipp 5: Absicht oder Unwissenheit?

Überlegen Sie: Ist der andere Ihnen absichtlich zu nahe getreten? Hat er das, was er sagte oder tat, in böser Absicht getan oder hat er aus Unwissenheit eine Grenze von Ihnen überschritten?

Sicher ist es Ihnen schon passiert, dass Sie etwas sagten oder taten und der andere zog sich gekränkt, verletzt und verärgert zurück.

Sie wollten dem anderen nicht zu nahe treten. Es war keine böse Absicht von Ihnen.

Sie kannten die wunden Punkte, seine Grenzen, nicht und so passierte es, dass der andere Ihre Worte in den falschen Hals bekam.

Das Gleiche kann der Fall sein, wenn Sie sich über einen anderen ärgern.

Prüfen Sie also die Möglichkeit, dass der Angriff möglicherweise nur aus Unwissenheit stattfand.

Das lindert Ihren Ärger vielleicht ein wenig.

Eine Frage, die Sie zum Nachdenken anregen will

Bereichert Ärger Ihr Leben?

Aerger.html

Wie finden Sie diesen Artikel?

star bewertung4 stars   4 Sterne (1464 Leserurteile)



Blitz Tipps für den Umgang mit Ärger

Zitat von J. Ringelnatz zum Ärger

Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt.


Dr. Doris Wolf
Dr. Doris Wolf

Danke, dass Sie mir Ihre Zeit geschenkt haben. Schon immer hatte ich ein offenes Ohr für die Sorgen anderer. Deshalb war es mein Herzenswunsch, als Psychotherapeutin zu arbeiten.

Einen Ausgleich zu meiner beruflichen Tätigkeit finde ich im Nordic Walking, dem Jin Shin Jyutsu, in täglicher Meditation und der Kuchenbäckerei.


Ihnen gefällt der Beitrag? Dann teilen Sie ihn auf teilen auf facebook Facebook. Danke!

Informationen zum Thema Ärger

Ärger Psychotest

Wenn Kritik, dann richtig

Stress bewältigen lernen

Selbstwertgefühl stärken

facebook teilen

Vitamine für die Seele

Lebensfreude Kalender

facebook teilen

Ratgeber Selbstvertrauen stärken

Newsletter

© 2003-2016 Psychotipps - Hilfe bei Ärger und Wut - Tipps, um gelassen zu bleiben - in Rage geraten - Jähzorn
Eifersucht - Depressionen - Optimismus - Hoffnung - Selbstachtung - Selbsterkenntnis - Lebensfreude - Glück - Heilung-Glaube - Stalking - Positives Denken - Glücksmomente - Sich selbst loben - Midlife Crisis - Helfersyndrom - Herbstdepressionen - Lebenskrisen als Chance annehmen

Impressum