Reg dich ständig über Ungerechtigkeiten auf

Ständiger Ärger über Ungerechtigkeiten ändert etwas an den Missständen – richtig? Wenn du dem zustimmst, lies diesen Beitrag aus der Serie Die 33 Saboteure  des Glücks.

Reg dich ständig über Ungerechtigkeiten auf

Lies zum Verständnis dieses Beitrags zunächst Glück – so zerstörst du es garantiert

So nutzst du diesen Saboteur des Glücks

Die Welt ist voller Ungerechtigkeiten und Missstände.
Du brauchst nur die Tageszeitung aufzuschlagen oder die Nachrichten zu hören und schon findest du garantiert vieles, über das es lohnt, sich zu ärgern und aufzuregen. Aber natürlich gibt es auch in deinem privaten Umfeld und an deinem Arbeitsplatz sicherlich einiges, was bestraft und angeklagt werden muss, richtig?
Steigere dich in Gedanken so richtig hinein und hege Rache- und Vergeltungsgedanken.
Sage dir gebetsmühlenhaft "Das ist ungerecht, Das ist eine Schweinerei. Das sollte/darf nicht passieren" und stelle dir vor, wie du die Menschen dafür bestraft und es ihnen heimzahlst.

Welchen Schaden du bei dir anrichtest, wenn du dich ständig über Ungerechtigkeiten aufregst

Du wirst dich ständig ärgern, dein Körper wird sich in einem permanenten Alarmzustand befinden, dein Magen wird vielleicht in deine Rebellion einstimmen, dein Herz wird ganz aufgeregt schlagen, du bist ständig wie die Saite eines Bogens vor dem Abschuss des Pfeils gespannt. Wenn du genügend Ärger oder gar Hass über die Ungerechtigkeiten in dir aufgestaut hast, wirst du eines Tages vielleicht Amok laufen und vielen Menschen Schaden zufügen. So weit so schlecht.

Das Dümmste, was du tun kannst, wenn du weiterhin unglücklich sein möchtest, wäre, wenn du dir die Einstellung zulegen würdest: "Was ich für richtig und gut halte, ist meine persönliche Meinung. Ich habe keine Kontrolle über die Menschen. Wenn ich mich ärgere, ändere ich daran nichts. Die Welt ist kein gerechter Ort und niemand schuldet mir Gerechtigkeit. Die anderen haben das Recht, sich so zu verhalten, wie sie es tun, auch wenn mir das nicht gefällt. Ich kann und muss damit leben und umgehen. Ich gehe mit gutem Beispiel voran und sorge in meinem Umfeld dafür, dass es gerecht und fair zugeht".

Mit dieser Einstellung würdest du die Ungerechtigkeiten dieser Welt als Tatsache akzeptieren und sie bedauern. Du würdest sie nicht gutheißen oder resignieren, aber du würdest einen Kampf aufgeben, den du nicht gewinnen kannst und es ginge dir gut. Das würde natürlich nicht ausschließen, dass du dich alleine oder in Organisationen dafür einsetzst, dass es auf der Welt gerechter zugeht.

Merke dir: Dich über das Unveränderliche aufzuregen bringt dir jede Menge Ärger und Frust und vermiest dir dein Leben, ohne dass sich etwas ändert.

Verlange und fordere stets, gerecht, freundlich und rücksichtsvoll behandelt werden zu müssen und du verschaffst dir viele Gelegenheiten, dich aufzuregen und dein Wohlbefinden empfindlich zu stören. Und natürlich begibst du dich mit dieser Haltung in eine Opferrolle, die dein Leiden noch mehr verschlimmert. Wenn du dagegen lernst, nach der Einstellung zu leben "Ich ändere, was ich kann, und das Unabänderliche bin ich bereit zu akzeptieren", dann findest du deinen Seelenfrieden.

Nur du weißt, was das Beste für dich ist.

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?

2.42 Sterne (40 Leserurteile)

Serie: Saboteure des Glücks

Empfehlungen der Redaktion

Zufriedenheit hängt von inneren Faktoren und Verhaltensweisen ab. Hier 5 Warnhinweise für ein drohende chronische Unzufriedenheit.

Form des negativen Denkens: das Alles oder Nichts Denken (Schwarz-Weiß-Denken). Was es anrichten kann und wie Sie damit umgehen können.

mehr laden

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

jens schreibt am 04.11.2020

mit einreden und selbstbetrug kann wohl jeder glücklich werden wenn er seine gefühle zu ungerechten dingen einfach beiseite schiebt. macht euch selber ignorant gegenüber allem anderen und nichts wird euch treffen, so kann man es natürlich auch sehen. und einfach akzeptieren kann man auch jedem in jeder situation raten? dein land wird von feindlicher armee überfallen? akzeptiert es, lasst es geschehen ihr könnt es eh nicht ändern und sich drüber aufregen bringt nichts. mit der hier vermittelt einstellung wird sich nichts an den punkten ändern, die ungerecht sind, man schmiert nur die maschiene damit sie weiterläuft und nutzt resignation als schmiermittel, damit das nervige quietschen im getriebe endlich aufhört

Mensch schreibt am 08.10.2020

Ich weiß schon seit sehr vielen Jahren, dass ich diese eine gewisse Ungerechtigkeit akzeptieren muss, die mich zerfrisst, um nicht mehr zu leiden.
Mein Verstand hat das schon lange begriffen und will es auch schon so lange, damit ich endlich nicht mehr auf der Stelle stehe und mein Leben weiter leben kann.
Aber immer wenn ich wieder in diese Situation komme, dann tut es einfach nur schrecklich weh. Egal wie sehr ich mir sage, das es nunmal ungerecht ist und mir weh tut, aber ich es nicht ändern kann und ich es akzeptieren sollte, meine Gefühle wollen das einfach nicht.
Seit über einem Jahrzehnt ist das jetzt schon so und ich komme nicht weiter. Die Gefühle von Wut und Verzweiflung nimmt auch nicht ab, sondern wird immer schlimmer. Mein Verstand hat das alles schon so lange satt. Aber meine Gefühle können einfach nicht loslassen.

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 So nutzst du diesen Saboteur des Glücks
 Welchen Schaden du bei dir anrichtest, wenn du dich ständig über Ungerechtigkeiten aufregst
 Weitere Beiträge