Sich selbst loben und stolz auf sich sein ist wichtig

Sich selbst loben können und stolz auf sich zu sein ist wichtig für uns und unser Selbstwertgefühl. Eigenlob stinkt nicht im Gegenteil.

Sich selbst loben und stolz auf sich sein ist wichtig

Den Begriff Selbstkritik kennen wir alle und setzen Selbstkritik wohl auch häufig ein. Wie steht es aber mit Selbstlob oder Eigenlob?

Jeder von uns weiß, wie gut es tut, von anderen gelobt zu werden.

Ein dickes Lob lässt den Tag heller erscheinen und wir sind dann auch gegen Kränkungen besser gewappnet.

Unser Selbstvertrauen wächst und wir trauen uns an diesem Tag mehr zu.

Warum loben wir uns dann selbst nicht häufiger, wo wir doch wissen, wie gut uns ein Lob tut?

Im Folgenden wollen wir uns mit dem stillen, inneren Loben befassen. Ob und wie wir uns in der Öffentlichkeit, z.B. in einem Bewerbungsschreiben oder im Gespräch mit unserem Chef loben, ist ein anderes Thema.

Dort kann Bescheidenheit und Nicht-Sprechen über unsere Erfolge verhindern, dass wir beachtet werden oder beruflich vorankommen.

Warum haben viele Menschen Probleme, sich selbst zu loben?

  • Wir alle kennen das Sprichwort <Eigenlob stinkt>. Dies ist einer der Gründe, warum wir uns schwer tun, uns selbst zu loben.
  • Wir wurden vielleicht von unseren Eltern nur selten oder gar nicht gelobt, sondern eher kritisiert. So haben wir gelernt, nur unsere Schwächen und Fehler zu beachten.
  • Wir haben zu hohe Erwartungen an uns und sparen unser Lob auf, bis wir perfekt sind.
  • Wir sind mit uns, unserem Äußeren und unseren Fehlern, unzufrieden
  • Wir sind davon überzeugt, dass wir uns nur richtig anstrengen und weiterentwickeln, wenn wir uns kritisieren.
  • Wir verbinden mit Eigenlob Überheblichkeit, Arroganz und Selbstgefälligkeit.
  • Wir halten das, was uns gelingt, für selbstverständlich und keines Lobes wert.

Wunderbares Video über Komplimente machen, Komplimente annehmen & sich selbst loben

Warum es wichtig ist, sich selbst zu loben

Es heißt, Eigenlob stinke. Es heißt, sich selbst loben sei überheblich. Warum eigentlich?

Was ist verwerflich daran, wenn man auf etwas, das man getan hat, stolz ist? Absolut nichts. Im Gegenteil.

Eigenlob ist eine Quelle guter Gefühle, die nie versiegt, wenn wir von ihr Gebrauch machen.

Wenn wir uns selbst loben können, dann sind wir weniger abhängig vom Lob anderer.

Ebenso wie das Lob anderer uns (meistens) freut, wenn wir das Kompliment annehmen können, können wir uns auch mit einem eigenen Lob eine Freude machen.

Wie sich selbst loben?

Unser Lob kann z.B. so aussehen:

  • "Das ... hast du gut gemacht."
  • "Super, dass du dich um ... bemüht hast."
  • "Gut, dass du das ... durchgehalten hast."
  • "Prima, du hast dein Versprechen für ... gehalten."
  • "Das ist mir gut gelungen."

Mit gutem Willen und etwas Übung können wir immer etwas finden, das bei einer Aufgabe gut und lobenswert war - und wenn es nur die Bereitschaft war, etwas zu wagen.

Wenn wir Angst haben, bei Eigenlob eingebildet zu werden, warum haben wir dann keine Angst davor, uns infolge von Selbstkritik minderwertig zu fühlen?

Wollen wir uns fair behandeln, dann müssen wir ein Gleichgewicht herstellen.

Das bedeutet: unser Verhalten bzw. unsere Fehler angemessen kritisieren (nie unsere Person) und Erfolge gebührend würdigen und stolz darauf sein.

Unsere inneren Selbstgespräche sind verantwortlich für unsere Gefühle. Bei Selbstkritik fühlen wir uns schlecht, minderwertig, wütend, traurig - bestenfalls sind wir nur enttäuscht von uns. Bei Selbstlob sind wir zuversichtlich, motiviert und froh.

Wir haben es also in der Hand, ob wir uns mit uns wohl fühlen, quasi gerne für uns arbeiten, oder uns ablehnen. Beherrschen wir die Fertigkeit, uns selbst zu loben, sind wir unabhängiger vom Lob anderer.

Wir brauchen nicht mehr begierig darauf zu warten, bis irgendjemandem auffällt, was wir sind oder leisten.

Was beim Eigenlob beachten?

Im Grunde gelten beim Eigenlob die gleichen Prinzipien, die wir auch berücksichtigen sollten, wenn wir anderen ein Lob aussprechen.

Am besten wirkt das Lob, wenn

  • es auf eine konkrete Situation bezogen ist
  • Sie es sich sofort nach der Leistung, die Sie loben wollen, geben.
  • es angemessen ist.
  • Sie es sich zur Gewohnheit machen, sich täglich zu loben.
  • Sie es sich zur Aufgabe machen, aktiv nach Lobenswertem zu suchen.

Wahrscheinlich fällt es Ihnen im Augenblick gar nicht auf, weil Sie so sehr nach dem, was nicht gut gelaufen ist, schauen. Deshalb:

Üben Sie, sich selbst zu loben

Eigenlob hilft Ihnen, sich mit sich selbst wohl zu fühlen. Deshalb lohnt es sich, neue Rituale zu entwickeln:

TIPP 1:Sie können sich z.B. angewöhnen, vor dem Einschlafen nochmals den Tag Revue passieren zu lassen, und sich überlegen, was für Sie gut gelaufen ist.

Finden Sie mindestens 3 Situationen, in denen Sie Ihr Verhalten loben können.

TIPP 2:Überlegen Sie, wenn Ihnen in einer konkreten Situation gar nichts Lobenswertes einfällt, was der positivste Mensch, den Sie kennen, in einer solchen Situation zu Ihnen sagen würde.

TIPP 3:Fragen Sie sich in einer konkreten Situation: Was daran könnte ich positiv sehen? und loben Sie sich dafür.

TIPP 4:Wandeln Sie das Sprichwort "Eigenlob stinkt" in "Eigenlob hilft" oder "Eigenlob stimmt" um.

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?

4.65 Sterne (351 Leserurteile)

Empfehlungen der Redaktion

Nichts ist unmöglich dem der glaubt. Unsere Überzeugnungen spielen eine große Rolle ob uns etwas gelingt oder misslingt.

Erfolg hängt damit zusammen was wir uns zutrauen. Die Einstellung "Ich kann das" ist die wichtigste Zutat für persönlichen und beruflichen Erfolg.

mehr laden

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Warum haben viele Menschen Probleme, sich selbst zu loben?
 Wunderbares Video über Komplimente machen, Komplimente annehmen & sich selbst loben
 Warum es wichtig ist, sich selbst zu loben
 Wie sich selbst loben?
 Was beim Eigenlob beachten?
 Üben Sie, sich selbst zu loben
 Weitere Beiträge