Tipp 15: Liebe dich selbst

Wer sich selbst sein größter Feind und Gegner ist, der wird seines Lebens nicht froh. Wer sich dagegen lieben kann und behandelt, wie einen Freund, der kann Krisen ebenso wie Anfeindungen von anderen überstehen.

Tipp 15: Liebe dich selbst
© Fuu J., unsplash.com

Herzlich willkommen bei Tipp Nr. 15 des Lebensfreude-Trainings.

Hast du schon einmal beobachtest, ob du innerlich etwas zu dir sagst bzw. etwas über dich denkst, wenn du in den Spiegel schaust? Wenn es dir wie vielen anderen Menschen geht, dann sagst du dir nicht gerade etwas Schmeichelhaftes.

Du findest vielleicht deine Nase zu groß, kommentierst Falten in deinem Gesicht oder verurteilst dich für deinen Bauch. Vielleicht greifst du dich beim Anblick deines Spiegelbildes auch generell an und beschimpft dich als einen Versager oder ablehnenswerten Menschen. Es ist nur logisch, dass es dir dann nicht gerade gut geht und deine Stimmung im Keller ist. Du würdest dich vielleicht am liebsten wie einen alten Koffer zum Sperrmüll stellen. Die Kommentare, die du zu dir machst, wirken stärker, wenn du sie zu deinem Spiegelbild sagst. Deshalb kannst du dein Spiegelbild nutzen, um deine Lebensfreude-Muskeln zu trainieren.

Deshalb lautet der Tipp Nr. 15 aus dem Lebensfreude-Training:

Gehe mit dir so um wie du mit einem guten Freund umgehen würdest!

Übung: Positive Suggestionen

Es versteht sich von selbst, dass du dazu natürlich positive Suggestionen nutzen musst. Mehr darüber im Selbstachtungstraining. Positioniere dich am besten gleich noch einmal vor einem Spiegel und schau dir in die Augen. Versuche, dir selbst gegenüber dasselbe Gefühl zu bekommen, das du verspürst, wenn du deinem besten Freund begegnest. Nun sage dir etwas Nettes. Wie wäre es mit:

  • "Schön, dass es dich gibt."
  • "Ich danke dir, dass du mir zur Seite stehst."
  • "Auf dich kann ich mich verlassen."
  • "In deiner Begleitung fühle ich mich wohl."

Noch besser wirken die Suggestionen, wenn du sie laut aussprichst, dich dabei anlächelst und deinen Namen sagst. Es ist normal, wenn du dir dabei anfangs etwas albern vorkommst. Das legt sich mit zunehmender Übung. Wenn dir während dieser Übung abfällige Bemerkungen über dich durch den Kopf gehen, dann nimm diese zur Kenntnis und sage diesen: "Das ist eure Sicht von mir. Ich sehe das anders".

Ende der Diskussion!

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?
4.22 Sterne (32 Leserurteile)

Serie: Lebensfreude Training

Lebensfreude und Vitalität lassen sich trainieren, weil sie nicht von äußeren Umständen abhängen. Hier findest du 16 einfache Tipps und Anregungen sowie leicht umsetzbare Übungen, die dich aufbauen und deinen Körper, deinen Geist, und deine Seele stärken.

Nimm dir ein wenig Zeit und lass deine Gedanken auf Reise gehen. Suche in deiner Erinnerung nach drei Erlebnissen, während derer du ganz besonders glücklich warst.

Gefühle lassen sich durch unsere Körpersprache beeinflussen und steuern. Begegnest du anderen oder einer Aufgabe mit einer freudigen Körperhaltung, dann wird es dir besser gehen!

Dankbarkeit ist eine Powerstrategie für mehr Zufriedenheit im Leben. 

Anderen helfen und diese unterstützen kann sehr befriedigend sein. Was du anderen an Gutem tust, tust du dir selbst.

Groll oder Hass vergiftet unser Leben und raubt uns jegliche Lebensfreude. Verzeihen wirkt dagegen wie eine heilsame Medizin für unsere Seele.

mehr laden
Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Herzlich willkommen bei Tipp Nr. 15 des Lebensfreude-Trainings.
 Übung: Positive Suggestionen
Weitere Beiträge
 Das Lebensfreude-Training: 16 Tipps für mehr Vitalität, Ausgeglichenheit und Glücksempfinden
 Tipp 1: Schwelge in positiven Erinnerungen
 Tipp 2: Nutze deine Körpersprache