ratgeber selbstwertgefühl stärken

Unglücklichsein ist gelernt

© Autor: Dr. Rolf Merkle Psychotherapeut

Bekümmert Sie etwas, sind Sie unglücklich oder deprimiert? Was ist der Grund für Ihr Unglücklichsein? Fehlt es Ihnen an Anerkennung durch Ihren Chef oder Ihre Mitmenschen?

Mussten Sie kürzlich Niederlagen einstecken? Trotz vieler Bewerbungsschreiben und Gespräche bekommen Sie nur Absagen? Geht es Ihnen gesundheitlich oder finanziell nicht so gut?

Vermutlich denken Sie, dass es völlig normal ist, angesichts Ihrer Probleme oder Ihrer Lage unglücklich zu sein.

Und Sie halten es für ausgeschlossen, glücklich sein zu können, solange sich Ihre Situation nicht bessert.

Die Wahrheit ist jedoch:

Unglücklichsein entsteht nicht durch das, was Ihnen widerfährt, sondern dadurch, wie Sie das beurteilen und interpretieren, was Ihnen widerfährt.

Diese Erkenntnis ist uralt. Schon die Stoiker vor über 2000 Jahren wussten das.

So lehrte Epiktet:

Es sind nicht die Dinge, die uns beunruhigen, sondern unsere Sicht der Dinge.

Diese Erkenntnis hat auch heute noch Gültigkeit. Wer entscheidet über Ihre Sicht der Dinge?

Wer beurteilt, ob das, was Ihnen widerfährt, gut oder schlecht ist? Sie. Mehr darüber im ABC der Gefühle.

Die wahre Ursache unseres Unglücklichseins ist unsere Sicht der Dinge.

Wenn wir andere oder die Umstände für unser Unglücklichsein verantwortlich machen, dann machen wir uns zum Opfer der anderen oder der Umstände.

Solange diese sich nicht ändern, denken wir, wir seien dazu verdammt, unglücklich zu sein. Wir haben uns in die Opferrolle begeben. Richtig?

Wenn wir die Verantwortung für uns und unser seelisches Befinden von uns schieben und andere, die Umstände oder unsere Probleme für unser Unglücklichsein verantwortlich machen, dann sind wir in einer Sackgasse gefangen.

Erst wenn wir die Verantwortung für unser Glück übernehmen, erst wenn wir die Verantwortung für unser Leben übernehmen, können wir uns aus der Falle befreien und haben die Chance, der Kapitän unseres Lebens zu sein.

Sie sind der Autor Ihres Lebens

Wenn Ihnen das Drehbuch Ihres Lebens nicht gefällt, dann schreiben Sie es um. Sie wissen, was ein Drehbuch ist und welche Aufgabe es hat?

In einem Drehbuch werden die Figuren des Filmes, ihre Dialoge, ihre Reaktionen, ihre Persönlichkeit, ihr Schicksal, usw. genau festgestellt.

D.h jeder Schauspieler muss eine Rolle spielen, die der Autor des Stückes festgelegt hat.

Auch Sie spielen eine Rolle. Auch Sie leben und reagieren aufgrund eines Drehbuches.

Ihre Reaktionen auf das, was Ihnen widerfährt, sind in diesem Drehbuch genau beschrieben.

Sie sind deprimiert, wenn andere Sie ablehnen? Dann steht das so in Ihrem Drehbuch. Sie werden ärgerlich, wenn andere keine Rücksicht auf Sie nehmen?

Dann steht in Ihrem Drehbuch, dass Sie ärgerlich werden müssen, wenn andere respektlos zu Ihnen sind.

ratgeber gefühle

Auflage 315.000 Exemplare

ratgeber bestellen

Wer hat dieses Drehbuch, nach dem Sie heute leben und reagieren, geschrieben?

Das haben zum größten Teil Ihre Eltern, Erzieher und Gleichaltrige in Ihrer Kindheit geschrieben.

Ihre Eltern lebten Ihnen vor, wie man zu denken und zu fühlen hat, sie sagten Ihnen, was gut und schlecht, ärgerlich und deprimierend ist.

Sie haben die Denkweise Ihrer Eltern und Erzieher mehr oder weniger verinnerlicht und danach leben und handeln Sie heute noch.

Sie werden nach diesem Drehbuch so lange denken, fühlen und handeln, bis Sie es neu schreiben.

Sie können beginnen, das Drehbuch Ihres Lebens hier und jetzt umzuschreiben.

Sie können sich trennen von Ansichten und Einstellungen, die Sie am Erreichen Ihrer Ziele hindern, die Ihnen seelische Probleme machen, die Sie daran hindern, glücklich zu sein.

Die mächtigsten Teile Ihres Drehbuchs sind Ihre Gedanken und Einstellungen.

Wenn Sie Ihren alten Einstellungen und Gedanken erlauben, Ihr Leben zu bestimmen, dann geben Sie die Kontrolle über Ihr Leben aus der Hand und leben nach dem Drehbuch Ihrer Eltern.

Welche negativen Gedanken machen Ihnen das Leben schwer?

Welche schädlichen Gedanken müssten Sie ändern, um Ihr Unglücklichsein zu beenden?

Lesen den Beitrag Selbstgespräche, die unglücklich machen.

Übernehmen Sie die Verantwortung für sich, Ihr Leben, Ihre Gefühle und Ihr Handeln. Dann sind Sie frei, der zu sein und zu werden, der Sie sein können und wollen.

Tipps für noch mehr Unglücklichsein in Ihrem Leben finden Sie in den Saboteuren des Glücks


Dr. Rolf Merkle
Rolf Merkle (Autor)

Danke, dass Sie mir Ihre Zeit geschenkt haben. Ich arbeite seit 35 Jahren mit Begeisterung als Psychotherapeut. In meiner Freizeit koche ich leidenschaftlich gerne, spiele Squash und interessiere mich für Kunst.

Was ich für das Wichtigste im Leben halte? Sein Leben so erfüllt zu leben, wie nur möglich. Denn nur wer mit sich zufrieden ist, kann mit anderen Menschen positive Beziehungen haben.


Ihnen gefällt der Beitrag? Dann teilen Sie ihn auf teilen auf facebook Facebook. Danke!

Mehr zum Unglücklichsein

Video Die Kunst zu leben

Glücksmomente

Video: wie du dir das Leben erleichtern kannst

Video: Wege zum Glück

Video: Optimistisch denken

Gedanken - wie sie uns beeinflussen

Wie Gedanken unsere Gefühle bestimmen

Formen des Negativen Denkens

Positive Denkanstöße für ein ganzes Jahr

Lebensfreude Kalender

facebook teilen

Newsletter

© 2003-2016 Psychotipps - Unglücklichsein
Eifersucht - Depressionen - Optimismus - Hoffnung - Selbsterkenntnis - Lebensfreude - Glück - Heilung-Glaube - Stalking - Positives Denken - Glücksmomente - Sich selbst loben - Midlife Crisis - Helfersyndrom - Herbstdepressionen - Lebenskrisen als Chance annehmen

Impressum