Geiz ist selten geil: So können Sie großzügiger werden

Warum sind manche Menschen geizig andere großzügig? Tipps wie man großzügiger werden kann und warum man sich damit einen Gefallen tut.

Geiz ist selten geil: So können Sie großzügiger werden
© Fabian Blank, unsplash.com

Der Duden beschreibt Geiz als übertriebene Sparsamkeit. In der Umgangssprache sprechen wir von Knausrigkeit, Knickerigkeit oder Pfennigfuchserei und die geizige Person ist ein Geizkragen oder ein Geizhals.

Wenn wir einen Menschen als geizig beschreiben, dann sehen wir Geiz gewöhnlich als eine negative Eigenschaft an. Andererseits gibt es nur wenige Menschen, die sich selbst als geizig ansehen. Eher als sparsam und unnötige Ausgaben vermeidend.

Woran liegt das, dass wir andere Menschen als geizig ansehen, uns selbst aber nicht so beschreiben - selbst wenn wir es sind?

Die Beschreibung eines Menschen als geizig ist eine Bewertung. Dahinter steht ein ganz persönlicher Maßstab, was wir als geizig, was als großzügig oder als normal ansehen. Die Beschreibung geizig kann sich nicht nur auf Geld sondern auch auf Zärtlichkeit, Liebe, Lob, "geizen mit Reizen" und ähnliches erstrecken. Es ist durchaus möglich, dass zwei Menschen gut zusammenleben, die von ihrem Umfeld als geizig beschrieben werden, sich selbst aber einig darüber sind, wie sie mit Geld umgehen und sich lediglich als sparsam ansehen.

Warum sind Menschen geizig?

Hinter dem geizigen Verhalten stehen charakteristische Einstellungen, die geizige Menschen zu sich und dem Leben haben:

  • Ich habe zu wenig von ....
  • Ich muss aufpassen, dass ich nicht in Not gerate, zu wenig von ... habe.
  • Ich darf mir nichts gönnen.
  • Das Leben ist gefährlich. Man weiß nie, was in der Zukunft kommt. Ich muss sparen. Geld bedeutet Sicherheit.
  • Nie mehr wieder möchte ich das ... erleben (beispielsweise, Kriegs-Hungersituation, Schulden, die Eltern gemacht haben, Armut).
  • Ich muss mich kontrollieren, sonst verliere ich mich in ...
  • Unnütz Geldausgeben bedeutet maßlos sein.
  • Ich muss andere kontrollieren und sie in Abhängigkeit halten, indem ich sie knapp halte, zum Sparen auffordere.
  • Geld zu besitzen bedeutet Macht, Unabhängigkeit, Sicherheit, Anerkennung
  • Geld zu besitzen ist wichtiger als Spaß, Genuss, momentane Lebensfreude, ...

Diese Einstellungen werden meist in der Kindheit erlernt. Die Eltern und nahen Bezugspersonen leben vor, wie man mit Geld umgeht, ob man sich etwas gönnen darf, ob man nur an sich denkt oder andere beschenkt, wie wichtig Geld als Wert im Leben ist (beispielsweise ob Geld oder Liebe, Anerkennung wichtiger ist). Auch die Gesellschaft gibt vor, wer im Leben geachtet wird, ob reiche Leute mehr Macht, Anerkennung, etc. als arme bekommen.

Geizig mit Geld ist jemand, der mit geizig sein assoziiert: Macht, mehr Anerkennung, Freiheit, Sicherheit, Erfolg, Leistung, Selbstvertrauen

Großzügig mit Geld ist jemand, der mit Geldausgeben assoziiert: Spaß, Freude für andere, Anerkennung, Liebe, Selbstvertrauen, Genuss, Freunde, Abwechslung, bin wichtig für andere, Freiheit.

Der Geiz geht häufig einher mit zwanghaftem Verhalten. Menschen, die Angst haben, Kontrolle zu verlieren, oder andere als Feinde ansehen, sind eher geizig. Kommt es in der Partnerschaft zum Streit um das Geld, steht häufig ein Machtkampf dahinter. Einer der beiden glaubt, nicht zu seinem Recht zu kommen, fühlt sich unterdrückt und ausgenutzt.

Die verschiedenen Arten von Geiz

Wir können drei Arten von Geiz unterscheiden:

1. Menschen, die anderen gegenüber großzügig sind, sich aber selbst nichts gönnen. Dahinter steht die Einstellung: „Ich habe es nicht verdient.“

2. Menschen, die allen und sich selbst gegenüber geizig sind.

3. Menschen, die sich selbst gegenüber großzügig und anderen gegenüber geizig sind.

In diese Kategorie fallen häufig alleinverdienende Männer. Sie haben die Idee, ihnen stehe die freie Verfügungsgewalt über das Geld zu, denn sie verdienten es ja schließlich. Dahinter steht auch die Angst, ausgenutzt zu werden, wenn man zu großzügig ist.

Wieviel Geiz ist normal?

Dies hängt von der Definition von "Geiz" ab. Wenn Geiz als übertriebene Sparsamkeit definiert wird, dann ist nichts Positives darin zu entdecken. Es ist gefährlich, wenn man nur auf den Preis achtet. Hinter Geiz kann sich verbergen:

  • Genussfeindlicheit
  • Streben nach Besitz: Haben-Wollen
  • Vernachlässigung der Gesundheit

Geiz kann dann als positiv angesehen werden, wenn es bedeutet, behutsam mit Ressourcen umzugehen.

9 Tipps, wie Sie großzügiger werden

Tipp 1:Der erste Schritt besteht darin, zu erkennen, dass Sie übertrieben sparsam sind und sich ändern möchten.

Tipp 2:Beschreiben Sie genau, welches Verhalten in welcher Situation Sie verändern möchten.

Tipp 3:Finden Sie heraus, welchen Maßstab Sie anwenden, nach dem Sie Ihr Verhalten als geizig bewerten.

Mit wessen Verhalten vergleichen Sie Ihr Verhalten?

Tipp 4:Suchen Sie danach, was Sie bisher davon abgehalten hat, großzügiger zu sich bzw. anderen sein.

Wovor hatten Sie Angst? Was glaubten Sie, würde passieren, wenn Sie großzügiger wären?

Tipp 5:Woher kommen diese Befürchtungen oder Einstellungen?

Wer in Ihrem Leben hat Ihnen diese Einstellungen vermittelt oder vorgelebt?

Tipp 6:Fragen Sie sich, ob diese Prinzipien für Ihr Leben sinnvoll sind und Sie nach diesen Prinzipien leben möchten.

Tipp 7:Suchen Sie nach den Gründen, weshalb Sie Ihr Verhalten ändern möchten:

Welche Nachteile haben Sie bisher durch Ihr Verhalten - für sich selbst, Ihre Partnerschaft, Ihre Freundschaften, Ihren Beruf? Welche Vorteile und positiven Veränderungen könnte es haben, wenn Sie großzügiger wären?

Tipp 8:Überlegen Sie sich, welche Einstellungen Sie benötigen, um sich großzügiger verhalten zu können.

Gibt es Vorbilder, nach denen Sie sich richten können?

Tipp 9:Überlegen Sie, welche Menschen Sie bei Ihrer Veränderung unterstützen können – wenn Sie ab und zu ins alte Verhaltensmuster zurückzufallen drohen.

Wie hilfreich war der Beitrag für dich?
3.89 Sterne (312 Leserurteile)

Dein Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar und helfe anderen mit deiner Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Jens schreibt am 21.12.2023

Seit meine Frau arbeitet ist sie in den letzten 10 Jahren extrem geizig geworden. Ab davon daß sie ein sehr genugsamer Mensch mit wenig Ansprüchen ist, spricht sie allen anderen ihre Ansprüche ab. Sie stellt sie als übertrieben anmaßend oder gar schlecht da. Sie spart ihr ganzes Geld ein setzt sich immer höhere Sparziele ohne konkretes wissen wofür das Geld wegelegt wird. Es kommt immer häufiger zu Diskussion darüber wofür ich Geld ausgebe, man könnte sich das alles sparen und Geld weglegen für schlechte Zeiten, für die Rente, wenn's mal eng wird. Klar gebe ich ihr Recht aber so werden aus 20.000 dann 50.000 daraus dann 75.000 und kein Cent darf angerührt werden denn dann wird das ersparte ja weniger. Man hört auf zu leben, gönnt sich nichts. Als sie noch kein eigenes Geld verdiente war das anders. Ich versteh sie nicht mehr. Aus " schau wenn man mal 40.00 zusammen hat kann man davon auch ein Auto kaufen", wird dann ein "wenn ich jetzt ein Auto kaufe habe ich ja 35.000 weniger. Ne der fährt noch ein paar Jahre und deiner ist auch erst 8 der halt sicher noch 6 Jahre" sie gibt mir das Gefühl das ich durch das normale Geldausgeben gegen sie und ihre Pläne arbeite


Emilia schreibt am 26.02.2023

Ich kann nicht sagen, dass ich geizig bin, ich bin sparsam mit mir selbst, ich gebe nicht unnötig Geld aus, ich bin sehr großzügig zu meinem Sohn und meinen Enkelkindern
Ist das normal, meine Freunde kritisieren mich dafür


geizkragn schreibt am 21.02.2021

ich bin gern geizig


Martin schreibt am 18.11.2020

Sie kennen niemanden, der wirklich geizig ist. Sonst wüssten Sie, dass da repariert, gebrauchte Markenware oder Dinge auch teuer gekauft werden, die langfristig die Kosten senken.

Sie stellen geizige Menschen als dumm, schädlich und impulsiv dar. Aber die meisten geizigen Menschen konsumieren sehr bewusst und kaufen nicht billig, weil der Preis billig ist, sondern versuchen den größten Wert zu erhalten. Und den bekommt man in der Regel bei der genauen Abwägung und vorherigen Prüfung dessen was man kauft, nicht indem man das billigste kauft.

Nur wenn die Alternativen gleichwertig ist, wird der Geizige eben die kostengünstigere Variante wählen. Er wird aber wissen, welche das ist, weil diese Dinge für ihn wichtig sind und er sich freut, wenn er das beste für sein Geld erhalten hat oder etwas gleichgutes aber viel dabei gespart hat.

Und das führt zu einem Ökologisch sehr vorbildlichem Handeln. Es ist lediglich in sozialen Beziehungen problematisch, wenn unterschiedliche Konsumgewohnheiten und z.B. Statusdenken über Konsum und Orientierung an Statussymbolen sich als unvereinbar erweisen.

Es ist auch für die Giergetriebene Ökonomie des stetigen Wachstums schlecht, wenn Menschen da nicht mitmachen. Aber genau diese Ökonomie ist ja schlecht für die alle Bereiche des menschlichen Lebens.

Schön wäre es, wenn sie nicht ihren Lebensstil als Maß nehmen und alles andere stereotypisch abwerten ohne sich inhaltlich je damit auseinander gesetzt zu haben, was geizige Menschen eigentlich tun und warum.


Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Warum sind Menschen geizig?
 Die verschiedenen Arten von Geiz
 Wieviel Geiz ist normal?
 9 Tipps, wie Sie großzügiger werden
Weitere Beiträge
 5 Alarmzeichen, die zeigen, dass deine Zufriedenheit in Gefahr ist
 Alles darf sein, wie es ist: ein neues Verständnis in der Beziehung zu unseren Eltern – Podcast #125
 Alles-oder-Nichts-Denken bzw. Schwarz-Weiß-Denken