Freunde finden und kennenlernen

Eine Freundschaft ist wie eine Partnerschaft: Sie muss wachsen und gepflegt werden. Tipps um neue Leute kennenzulernen und Freunde zu finden.

Freunde finden und kennenlernen
© Helena Lopez, unsplash.com

Wahre Freunde zu finden ist nicht leicht. Vielleicht fragen Sie sich: "Warum finde ich keine Freunde?" und "Wie kann ich neue Leute kennenlernen und Freunde finden?" Darum geht es in meinem Beitrag zum Thema Freundschaft.

Ein Freund, ein guter Freund, das ist das Beste was es gibt auf der Welt. Ein Freund bleibt immer ein Freund, und wenn die ganze Welt zusammenfällt.

So singen 1930 Rühmann und co. in dem Film: Die 3 von der Tankstelle. Freunde, die gemeinsam Krisen durchstehen, sich aufeinander verlassen können und Spaß miteinander haben - das ist der Stoff für viele Fernseh- und Kinoserien. Jugendliche sagen, gute Freunde haben, die einen akzeptieren, stehe für sie an erster Stelle.

Was ist Freundschaft?

Filme über Freundschaften lösen bei Ihnen vielleicht Sehnsucht und Neid aus, weil Sie sich Ihr Leben lang immer eine dicke und unzertrennliche Freundschaft gewünscht haben. Die wirklich wichtigen Dinge im Leben sind keine Dinge. Wichtig sind gute Beziehungen zu Menschen, mit denen man gerne zusammen ist.

Vielleicht erfreuen sich deshalb soziale Netzwerke wie Facebook so großer Beliebtheit. Hier ist es relativ einfach, neue Leute & Freunde zu finden, wenngleich dies keine echten Freunde sind. Mit Freunden und Freunschaften haben die Facebook Kontakte nichts zu tun. Keiner dieser Pseudo-Freunde und Bekanntschaften ist für einen da, wenn man Hilfe braucht, es einem dreckig geht und man einfach nur mal getröstet und in den Arm genommen werden will.

Das aber macht eine Freundschaft aus: dass man für den anderen da ist - in guten wie in schlechten Zeiten, man dem anderen vertrauen kann und sich unterstützt. Wer keine Freunde hat und darunter leidet, fragt sich wahrscheinlich, woran es liegt, dass er keine Freundschaften hat.

Warum finde ich keine Freunde?

Es gibt viele Gründe hierfür, die wir uns genauer anschauen wollen. Unterscheiden müssen wir dabei, ob man noch nie Freundschaften hatte oder nur im Augenblick keine Freunde hat.

Menschen, die zur Zeit keine Freunde haben

Eine Trennung, der Wechsel unseres Arbeitsplatzes oder ein Umzug in eine andere Stadt können dazu führen, dass wir unsere Freunde verlieren oder mit diesen zumindest nichts mehr spontan unternehmen können. Auch der Tod kann eine Lücke in unseren Freundeskreis reißen. Eine positive Einstellung zu uns und die Fähigkeit, Freundschaften zu pflegen und zu halten, können uns nicht davor schützen, uns einsam und isoliert zu fühlen. Mit der Erfahrung, bereits enge Freunde gehabt zu haben, tun wir uns jedoch leichter, auf neue Menschen zuzugehen.

Menschen, die noch nie Freunde hatten

Wenn wir noch nie Freunde oder Freundinnen hatten, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass der Mangel an Freundschaften etwas mit unseren Lebenseinstellungen zu tun hat. Z.B.:

  • Wir haben eine negative Einstellung zu uns, glauben z.B., nicht interessant oder liebenswert zu sein und nichts bieten zu können. Wir gehen aus Angst vor Ablehnung nicht auf andere zu.
  • Wir haben in unserem Leben viele Verletzungen und Kränkungen erfahren und haben Angst, erneut verletzt zu werden. Wir meiden deshalb enge Beziehungen.
  • Wir wählen eine falsche Strategie, suchen z.B. an den falschen Orten, an denen sich Menschen, die sich für uns interessieren könnten, nicht aufhalten.
  • Uns fehlen das Wissen und die Fähigkeiten, auf andere zuzugehen und Kontakte zu knüpfen, etwa mangelt es uns an Small Talk Techniken.
  • Die Menschen, die wir uns als „Wunschfreunde“ auswählen, sind unerreichbar für uns, weil das, was wir anzubieten haben, nicht zu dem passt, wonach diese suchen.
  • Wir stellen zu hohe Erwartungen an andere und finden deshalb keine Menschen, die unsere Erwartungen erfüllen.
  • Wir erwarten, dass andere, wenn sie etwas von uns wollen, auf uns zugehen müssen.
  • Wenn andere auf uns zugehen, glauben wir nicht, dass sie wirklich an uns interessiert sind und uns zum Freund haben wollen. So vergraulen wir mögliche Freunde.
  • Wir geben zu schnell auf. Wenn der andere nicht gleich begeistert von uns ist und immer mit uns zusammen sein will, dann schließen wir daraus, dass er uns nicht mag.
  • Wir reagieren überempfindlich, fühlen uns schnell verletzt und ziehen uns beleidigt zurück.
  • Wir haben generell gegenüber anderen Menschen eine negative Haltung, glauben z.B., dass andere uns nur ausnutzen oder betrügen wollen.
  • Wir sind nicht bereit, uns anderen zu öffnen und zu vertrauen. Wir wirken auf andere arrogant, dominant, zynisch oder uninteressiert an einer tieferen Beziehung. So schrecken wir andere ab.
  • Uns fehlt die soziale Kompetenz, wir haben z.B. nicht gelernt, angemessen mit unseren Gefühlen umzugehen, uns in andere hineinzuversetzen und Konflikte zu lösen. Deshalb ziehen sich andere von uns zurück, bevor eine enge Freundschaft entstehen kann.


An dieser Auflistung sehen wir, dass es zwei wesentliche Ursachen gibt, weshalb wir keine Freunde haben und keine Freundschaften schließen können:

  • eine negative Einstellung zu uns
  • eine negative Einstellung zu anderen Menschen

 

Schauen wir uns an, wie man neue Leute und Freunde kennenlernt und Freundschaften schließt.

Wie man neue Freunde findet und Freundschaften pflegt

Mit einer Freundschaft ist es wie mit einer Partnerschaft. Wir können sie nicht erzwingen. Freundschaften müssen wachsen. Am Anfang einer Freundschaft stehen Sympathie, unsere Bereitschaft zu vertrauen und uns zu öffnen. Manchmal müssen wir in Vorleistung treten, manchmal geht der erste Schritt von unserem zukünftigen Freund aus.

Ein Freund ist einer, der alles von dir weiß, und dich trotzdem liebt. 
Elbert Hubbard

Wie man Freunde fürs Leben findet.

Wenn Sie bisher keine Freundschaften hatten, ist es wichtig, zu analysieren, weshalb dies so ist.

Fragen Sie sich:

  • „Was hat mich bisher daran gehindert, Kontakt zu anderen aufzunehmen?“ „Wovor habe ich Angst?“ „Was fehlt mir?“
  • „Woran sind meine bisherigen Beziehungen gescheitert?“
  • „Was brauche ich, um eine enge Freundschaft zu einem anderen Menschen aufzubauen?“

 

Hilfreich könnte es für Sie sein, wenn Sie einen Angehörigen, zu dem Sie Vertrauen haben, fragen, wie Sie auf andere wirken. Manchmal sind wir uns nicht bewusst, dass wir eine Eigenart oder Eigenschaft haben, die abschreckend auf andere wirkt. Haben Sie herausgefunden, weshalb Sie bisher keine Freundschaften haben, dann überlegen Sie, wie Sie diese Ursachen beseitigen können. Beispielsweise Ihr Selbstvertrauen stärken, die Angst vor Ablehnung überwinden oder sich Gesprächsstrategien wie Small Talk aneignen.

Werden Sie aktiv und gehen Sie unter Menschen.

Suchen Sie Orte oder Veranstaltungen auf, die Sie interessieren. Mit Menschen, denen Sie dort begegnen, haben Sie höchstwahrscheinlich schon das Interesse an diesem Thema gemeinsam. Gemeinsame Interessen sind ein guter Startpunkt für eine Bekanntschaft, die sich zu einer Freundschaft entwickeln kann. Auch Singlebörsen sind eine erfolgversprechende Möglichkeit, Gleichgesinnte zu finden und Freunschaften zu schließen. Es muss ja nicht die Suche nach dem Partner fürs Leben bei der Suche auf Dating Portalen im Vordergrund stehen.

Mehr Informationen von mir zu Freunde kennenlernen durch Online Dating.

Es gibt nur einen Weg, Freunde zu gewinnen; selbst einer zu sein.
Ralph Waldo Emerson

Suchen Sie nach Menschen, in deren Gegenwart Sie sich spontan wohlfühlen.

Sympathie und ein gutes Gefühl sind erste positive Signale für eine beginnende Freundschaft. Daraus kann, aber muss sich nicht unbedingt eine enge Freundschaft entwickeln. Manche Menschen haben bereits genügend Freunde und wollen nur eine nette Begegnung. Manche haben auch schlechte Erfahrungen mit einer Freundschaft gemacht und sind deshalb misstrauisch und zögerlich. Wichtig ist, nicht um die Freundschaft von Menschen, die Sie kritisieren und verändern wollen, zu kämpfen. Sie werden anderen Menschen begegnen, die Sie so achten und annehmen, wie Sie sind.

Verbiegen Sie sich also nicht, nur um beim Anderen einen guten Eindruck zu machen.

Auf Dauer können Sie Ihre Fassade nicht aufrechterhalten, mal ganz abgesehen davon, dass es sehr anstrengend ist, vorzugeben, man sei jemand, der man gar nicht ist.

Verhalten Sie sich so, wie Sie von einem Freund behandelt werden möchten.

Sind Sie zu anderen Menschen ehrlich, wohlwollend, achtungsvoll und gerecht. So ziehen Sie eher die Menschen an, die Sie gerne als Freunde haben möchten. Bis sich eine tiefe Freundschaft entwickelt, benötigen Sie Zeit und Einsatz. Natürlich muss der Wunsch nach einer Freundschaft von Ihnen und Ihrem Bekannten ausgehen. Da Sie jedoch nur über Ihre Wünsche, Einstellungen, Erwartungen und Ihr Verhalten bestimmen können, möchte ich Ihnen hier einige Strategien vorstellen, wie Sie die Freundschaft festigen können.

Das erste Gesetz der Freundschaft lautet, dass sie gepflegt werden muss. Das zweite lautet: Sei nachsichtig, wenn das erste verletzt wird.
Voltaire

Begegnen Sie Ihrem Freund mit Achtung und Akzeptanz.

Achtung und Akzeptanz sind die wichtigsten Kriterien für eine Freundschaft. Sie brauchen nicht immer einer Meinung sein - im Gegenteil, nur nach dem Mund reden, ist schädlich - aber Ihr Freund muss das Gefühl haben, mit seiner Sichtweise und seinen Gefühlen akzeptiert zu werden. Er denkt, fühlt und handelt so, wie es zu seiner Lebensgeschichte passt.

Nehmen Sie sich Zeit für Ihren Freund und halten Sie ihn über Ihr Leben auf dem Laufenden.

Um eine Freundschaft zu pflegen, muss man sich für diese Zeit nehmen. Wenn Sie sich nicht persönlich treffen können, dann nutzen Sie den sms-, Mail- oder Telefon-Kontakt.

Planen Sie gemeinsame Aktivitäten.

Freundschaft lebt durch gemeinsame Aktivitäten und Interessen oder zumindest den Austausch über diese. Die Freundschaft stärken können Sie auch, indem Sie mit Ihrem Freund gemeinsam etwas neues Spannendes entdecken oder Spaß haben.

Unterstützen Sie Ihren Freund in einer Krise.

Eigene Interessen müssen dann zurückgestellt werden. Sie müssen bereit sein, zuzuhören, bzw. herauszuhören, was Ihr Freund jetzt gerade braucht. Andererseits müssen Sie auch für sich selbst sorgen und ihm mitteilen, wann Sie an Ihre Grenzen gelangen.

Verzeihen Sie Ihrem Freund kleine Fehler und Schwächen.

Ihr Freund kann sich in jedem Augenblick nur so verhalten, wie es ihm möglich ist - gegeben seine Lebenserfahrungen, seine Erwartungen, seine Gefühle ....

Schenken Sie Ihrem Freund Ihr Ohr.

Hören Sie ihm zu, ohne ihn sofort zu unterbrechen oder gleich mit klugen Ratschlägen zu überhäufen. Versuchen Sie, sich in seine Lage hineinzuversetzen, seine Sichtweise zu verstehen und seine Gefühle nachzuempfinden. Stellen Sie Rückfragen und fassen Sie zusammen, was Sie verstanden haben.

Sparen Sie nicht mit Lob und Anerkennung.

Loben Sie Ihren Freund für bestimmte Eigenschaften oder ein bestimmtes Verhalten. Sie wissen wahrscheinlich von sich selbst, wie gut es tut, ein Lob oder ein Kompliment zu erhalten, und wie viel motivierter Sie dann sind. Betrachten Sie Komplimente als Geschenk, das Sie Ihrem Gegenüber machen, und lassen Sie diesen entscheiden, ob er Ihr Geschenk annehmen möchte.

Zeigen Sie ab und zu Ihre Dankbarkeit für seine Freundschaft.

Nehmen Sie seine Freundschaft nicht für selbstverständlich. Kleine Aufmerksamkeiten oder eine Dankesbotschaft können Ihrem Freund das Gefühl geben, wichtig für Sie zu sein. Besonders geschätzt fühlt er sich vielleicht auch, wenn Sie bei bestimmten Gelegenheiten an ihn denken, ihm z.B. eine Eintrittskarte für seinen Lieblingskabarettist besorgen.

Sprechen Sie über Ihre Wünsche und Bedürfnisse.

Ihr Freund ist kein Hellseher. Insgeheim zu erwarten, dass er schon weiß, was Sie brauchen, und es auch erfüllen wird, bringt Sie in eine Opferrolle.

Halten Sie Absprachen und Versprechen ein.

Wenn Sie sich z.B. unsicher sind, ob eine Verabredung klappen könnte, dann sagen Sie das lieber gleich, als etwas zu versprechen, was Sie nicht halten können.

Sind Sie Ihrem Freund gegenüber loyal.

Behalten Sie Geheimnisse, die Ihr Freund Ihnen anvertraut, für sich. Sprechen Sie hinter seinem Rücken nicht schlecht über ihn.

Drücken Sie Ihre Meinung und Gefühle in nicht verletzender Weise aus.

Es ist wichtig, dass Sie Ihrem Freund gegenüber offen und ehrlich sind. Halten Sie keine Fassade aufrecht, nur um ihn nicht zu verletzen oder um keinen Konflikt heraufzubeschwören. Wenn Sie sich verbiegen, nur um die Freundschaft nicht zu zerstören, zerstören Sie die Freundschaft zumindest in Ihrem Innern.

Lassen Sie Nähe zu.

Öffnen Sie sich und sprechen Sie nach einiger Zeit der Bekanntschaft auch über Intimitäten, Schwächen, Kränkungen und Enttäuschungen. Das macht sympathisch und schafft Nähe.

Sind Sie bereit, Fehler einzugestehen und sich zu entschuldigen.

Ihr Fehlverhalten können Sie nicht ungeschehen machen, aber häufig reicht es, sich dafür zu entschuldigen.

Achten Sie auf ein Gleichgewicht zwischen Geben und Nehmen.

Langfristig ist eine Freundschaft am stabilsten, wenn jeder mal gibt und mal nimmt.

Fragen Sie sich, was Ihrem Freund gut tun würde und wie Sie ihm helfen können. Vergessen dabei nicht Ihre Bedürfnisse.

Selbst dann, wenn Sie all diese Punkte berücksichtigen - was zu erwarten sehr unrealistisch wäre - können Sie an einen Punkt kommen, an dem Sie die Freundschaft beenden möchten oder Ihr Freund Ihnen die Freundschaft aufkündigt.

Wichtig zu wissen: Menschen, Beziehungen und Freundschaften verändern sich. Man geht ein Stück des Weges zusammen.

Irgendwann passt es nicht mehr. Man selbst oder der andere hat andere Interessen und man trennt sich. That`s life. Es ist selten, dass Freundschaften ein Leben lang halten.

Wenn soziale Ängste Sie hindern, auf andere zuzugehen & neue Leute kennenzulernen

Möglicherweise tun Sie sich schwer, Freunde zu finden, weil Sie Angst haben, andere anzusprechen und mit diesen Kontakt aufzunehmen. In diesem Fall können diese Beiträge für Sie interessant sein:

Videoberatung Soziale Angst

Videoberatung Angst vor Ablehnung

Schüchternheit und soziale Angst überwinden

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?

4.32 Sterne (2040 Leserurteile)

Empfehlungen der Redaktion

Informationen zur Angst vor Ablehnung: woher kommt die Angst vor Ablehnung und wie können wir sie überwinden

Angst vor Zurückweisung wenn Sie jemanden kennenlernen möchten? Tipps für den Umgang mit der Angst vor einem Korb.

mehr laden

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Georg schreibt am 12.10.2020

Ich kann die Bücher von Frau C.Szczerny Friedmann empfehlen.
Die Kühle Gesellschaft .
Von der Unmöglichkeit der Nähe und die anderen Bücher von ihr da wird beschrieben was ich seit 62 Jahren erlebe .

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Was ist Freundschaft?
 Warum finde ich keine Freunde?
 Wie man neue Freunde findet und Freundschaften pflegt
 Wie man Freunde fürs Leben findet.
 Langfristig ist eine Freundschaft am stabilsten, wenn jeder mal gibt und mal nimmt.
 Wenn soziale Ängste Sie hindern, auf andere zuzugehen & neue Leute kennenzulernen
 Weitere Beiträge