Folge 29: Achte auf deine Grenzen!

Folge 29 des inspirierenden Life-Coaching-Podcasts von und mit Maja Günther

Folge 29: Achte auf deine Grenzen!
© PAL Verlag

Folge 29: Sag ja zum Nein

Achte auf deine Grenzen

In diesem Beitrag geht es um die Fähigkeit nein sagen zu können. Es geht darum seine eigenen Grenzen zu kennen, diese auszusprechen und die Angst vor negativen Konsequenzen beim nein sagen zu überwinden.

Gehörst du auch zu den Menschen, die ein schlechtes Gewissen bekommen, wenn sie nein sagen müssen? Kennst du auch das Gefühl, dass andere besonders gerne dich um einen Gefallen bitten? Während die Anderen offensichtlich drum herum kommen und erst gar nicht gefragt werden? Oder kennst du die Situation, dass ein Freund dich treffen will und du in dem Moment keine Kapazitäten hast, aber dennoch ja sagst, aus Angst ihn zu verletzen?

Bist du auch einer der Menschen, der über seine eigene Grenze geht, um nicht nein sagen zu müssen? Eigentlich weißt du schon, dass dir das jetzt zu viel ist, du machst es aber trotzdem und bist den ganzen Tag mit einem unguten Gefühl beschäftigt. Erst plagt dich die Entscheidung ja oder nein zu sagen. Beides fühlt sich schlecht an. Dann hast du ja gesagt und merkst, dass es nicht stimmig ist. Am Ende ärgerst du dich über dich selbst, weil es dir nicht gelungen ist nein zu sagen und so entwertest du dich, und dein Selbstbewusstsein leidet.

Es fällt uns so schwer nein zu sagen, weil wir Angst haben, andere zu verletzen. Wir gehen sogar über unsere eigene Grenze und stellen damit die Bedürfnisse der anderen über unsere eigenen. So suggerieren wir unbewusst, dass der andere mehr wert ist, als wir selbst. Würden wir uns völlig gleichwertig sehen, dann gäbe es zumindest die Möglichkeit nein zu sagen. Wenn wir aus diesem Dilemma raus wollen, dann ist es zunächst wichtig die eigenen Grenzen bewusst wahrzunehmen. Wir müssen uns ernst nehmen und unserem Gefühl vertrauen. Das nein ist innerlich oft schon vorhanden und wir nehmen es auch als ungutes Gefühl wahr. Wir handeln nur nicht danach, weil sich der Kopf einmischt und die Entscheidung verkompliziert.

Wie unser nein beim Gegenüber ankommt, hat viel mit der Art und Weise zu tun, wie wir es aussprechen. Es kann uns passieren, dass wir uns genervt oder ruppig ausdrücken, weil wir mit uns selbst kämpfen und die innere Anstrengung des Neinsagens sich unmittelbar in der Ausdruckweise wiederfindet. Unser Gegenüber bekommt dann ein nein mitsamt schlechter Stimmung und ärgert sich. Wir wiederum sehen uns darin bestätigt, dass das Nein nicht akzeptiert bzw. nicht ok ist. Beim nächsten Mal fällt es uns noch schwerer nein zu sagen. Das kann so weiter gehen, bis wir nur noch ja sagen und uns über uns selbst ärgern.

Vieles hängt also davon ab, wie wir das nein kommunizieren. Denn auch ein schlechtes Gewissen hört der andere raus und er spürt instinktiv, dass wir schwer nein sagen können und brummt uns in Zukunft öfter mal was auf. Menschen, die ein selbstverständliches klares Nein formulieren, werden auch weniger häufig beauftragt.

Schaffen wir es dagegen ganz selbstverständlich nein zu sagen, ist die Reaktion oft gar nicht so schlimm, wie erwartet. Es wird weniger erwartet, dass wir zu allem bereit sind und immer ja sagen. Erfahrungsgemäß ist es wichtiger, dass wir klar Stellung beziehen.

Was es dir leichter machen kann in der Situation souverän zu reagieren ist, wenn du dir im Vorfeld Antworten überlegst, die deine klare Haltung zum Ausdruck bringen. Wenn etwas an dich herangetragen wird, wo du schon spürst, dass es für dich nicht stimmig ist und du zum Nein tendierst, dann mache dir bewusst, dass du dich selbst wertschätzt und dir treu bleibst, wenn du es schaffst nein zu sagen. Dein Gegenüber muss und wird damit fertig werden. Du bist deshalb nicht egoistisch. Denn das würde bedeuten, dass du nie Rücksicht auf andere nimmst. Hier geht es darum, dass du auch mal an deine Bedürfnisse denkst und eine Grenze setzt. Es geht nicht darum, dass jemand am Ertrinken ist und du lieber Eis essen gehst, anstatt zu helfen.

Was uns zum egoistischen Menschen macht ist die Rücksichtslosigkeit anderen gegenüber. Das widerum ist von der Situation abhängig in der wir uns befinden.

Letztendlich kannst du es nur ausprobieren nein zu sagen. Über eine gewisse Hürde musst du immer. Du wirst sehen, je klarer und selbstverständlicher dein Nein kommt, desto verständlicher ist es für den anderen.

Ich wünsche dir, dass du eine gute Balance findest zwischen Hilfsbereitschaft und dem „da sein für andere“ und der Zeit, die du dir für dich selbst nimmst und für deine Bedürfnisse. Das macht dich zu einem zufriedenen und ausgeglichenen Menschen und steigert deine Lebensqualität.

Sag öfter mal „ja“ zum „nein“!

Deine Maja Günther

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?

4 Sterne (1 Leserurteile)

Serie: Podcast Wecke deine Lebensfreude

Empfehlungen der Redaktion

10 Lebensfreude Tipps - wie Sie Ihre Lebensfreude wiederfinden und steigern können wenn Sie Ihre Lebensfreude verloren haben.

Unser Alltag ist angefüllt mit vielen Pflichten die uns Energie rauben und auslaugen. Hier finden Sie 14 Tipps für mehr Energie und Lebensfreude.

mehr laden

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Folge 29: Sag ja zum Nein
 Achte auf deine Grenzen
 Weitere Beiträge