Ein Fehler macht nicht all unsere Erfolge zunichte.

Wenn wir einen Fehler machen, dann verurteilen wir uns dafür oft und fügen uns so einen noch größeren Schaden zu – wir fühlen uns minderwertig.

Ein Fehler macht nicht all unsere Erfolge zunichte.
© Sarah Kilian, unsplash.com

Wenn wir einen Fehler machen, dann sind wir oft schnell bei der Hand, über uns ein vernichtendes und im höchsten Maße ungerechtes Urteil zu fällen. Wir werfen uns so hässliche Worte an den Kopf wie: Versager, Idiot oder Dummkopf. Die Folge solch selbstabwertender Worte sind Gefühle der Minderwertigkeit und Unzulänglichkeit.

Ungerecht sind diese Worte deshalb, weil wir so tun, als würden wir nur Fehler machen und dabei alle Leistungen, Erfolge und Siege der Vergangenheit vergessen – mögen sie in unseren Augen auch noch so klein sein. Seien wir deshalb etwas gerechter zu uns und sehen nicht nur unsere Fehler und Schwächen, sondern auch unsere Stärken und positiven Seiten. Seien wir etwas nachsichtiger mit uns und verzeihen uns unsere Fehlerhaftigkeit. Selbstmitgefühl heißt das Zauberwort.

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?

3.40 Sterne (5 Leserurteile)

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
Weitere Beiträge
 Beitragsempfehlungen zum Thema Selbstachtung
 Der Coaching-Podcast, Folge 32: Akzeptiere das Unveränderbare
 Mehr Selbstvertrauen in die eigenen Stärken und Fähigkeiten