Das gewinnst du, wenn du deinen inneren Kritiker überwindest

Wenn du deinen Kritiker besänftigst und dich selbst annimmst, dann wirst du wundervolle Veränderungen in deinem Leben wahrnehmen. Begib dich in diesem Beitrag auf eine inspirierende Reise.

Das gewinnst du, wenn du deinen inneren Kritiker überwindest
© Guilherme Stecanella, unsplash.com

Hast du eine Vorstellung, wie dein Leben aussehen würde, wenn du deinen inneren Kritiker besänftigst, dich selbst annimmst und dein Selbstvertrauen stärkst? Werfen wir doch einmal einen Blick darauf, wie das aussehen könnte.

Schau zunächst einmal in einen Spiegel und sag zu dir leise in einem wohlwollenden und liebevollen Ton und mit einem Lächeln auf deinen Lippen: "Hallo, ich mag dich." Du hast dabei ein gutes Gefühl und lächelst dir zu. Vielleicht gefällt dir nicht alles, was du siehst, aber du weißt und spürst, dass du nicht perfekt sein musst, um dich akzeptieren und mögen zu können.

Wenn dich etwas an dir stört, dann sag dir: "Das gefällt mir zwar nicht, trotzdem mag ich mich." Was du ändern kannst, das änderst du, was unveränderbar ist, akzeptierst du. Die Worte "Ich mag dich" kommen dir ganz selbstverständlich über die Lippen. Du hast ein gutes Gefühl dabei und genießt die Wärme und Zuneigung, die du dir selbst entgegenbringst. Es ist ein wundervolles und schönes Gefühl, sich selbst zu mögen.

16 positive Veränderungen, die eintreten, wenn du deinem innerer Kritiker keine Beachtung mehr schenkst

Veränderung 1: In schwierigen Situationen sprichst du dir Mut zu

Du sagst dir: "Komm, das packst du. Damit wirst du fertig. Du hast schon ganz andere Dinge hingekriegt." Du unterstützt dich, wann immer du Unterstützung brauchst. Du bist für dich da und kannst dich auf dich verlassen.

Veränderung 2: Wenn dir etwas gut gelingt, dann lobst du dich und bist stolz auf dich

Du sagst dir: "Das hast du sehr gut gemacht. Das ist dir rundum gelungen." Du hast immer ein liebevolles, aufmunterndes und tröstliches Wort für dich übrig, insbesondere dann, wenn die Dinge nicht so laufen, wie du es dir vorgestellt hast.

Wenn sich dein Kritiker doch zu Wort meldet, dann machst du ihm klar, dass du nun selbst entscheidest, was richtig und falsch, gut und schlecht ist. Du kennst und akzeptierst nun die Wahrheit über dich: Du bist ein liebenswürdiger und wertvoller Mensch, mit Fehlern und Schwächen, mit guten und verbesserungswürdigen Seiten.

Veränderung 3: Du wirst geliebt und bist liebenswert

Du weißt: Auf der ganzen Welt gibt es niemanden, der so ist wie du. Du bist einzigartig – auch wenn du in mancherlei Hinsicht wie andere aussiehst, klingst oder handelst.

Du kennst die Macht der Worte und Gedanken. Du weißt, dass deine Gedanken die Baumeister deines Lebens sind. Du weißt, dass du nur Gefühle der Liebe, des Selbstvertrauens und der Hoffnung spüren kannst, wenn du dir liebevolle, vertrauensvolle und hoffnungsvolle Gedanken machst.

Veränderung 4: Du fühlst dich frei, das zu tun, was du möchtest

Du hast die Fesseln der Selbstzweifel abgelegt, bist voller Selbstvertrauen und Zuversicht und weißt, du kannst deinem Leben die Richtung geben, die du dir wünschst. Du stehst mit positiven Gedanken auf und gehst mit positiven Gedanken zu Bett. Es gibt so viel, für das du dankbar bist. Es gibt so viel, über das du dich freust.

Du weißt, dass dich deine Gedanken lähmen oder beflügeln können, dass deine Gedanken darüber entscheiden, ob du mutig oder ängstlich, selbstbewusst oder unsicher bist. Du weißt: An dich zu glauben entscheidet über Erfolg und Misserfolg, über Sieg oder Niederlage. Aus der festen Überzeugung heraus, nur etwas erreichen zu können, wenn du es dir zutraust, machst du dir zuversichtliche Gedanken und glaubst an deine Fähigkeiten.

Veränderung 5: Hindernisse, die sich dir in den Weg stellen, siehst du als Chancen

Das Wort "Problem" existiert für dich nicht mehr. So unangenehm, so lästig und zermürbend etwas auch sein mag, du betrachtest es als Chance: eine Chance zu wachsen und zu lernen und eine Chance, etwas zu gewinnen, etwas zu erreichen, was andere vielleicht nicht erreichen, weil sie nicht die Chance hinter dem Problem erkennen.

Veränderung 6: Du denkst: Ich kann das!

Was auch immer du tun möchtest, vor welchen Herausforderungen du auch immer stehst und welche Veränderungen auch immer in deinem Leben eintreten mögen, du sagst dir: "Ich kann das. Ich schaffe das. Was ich noch nicht beherrsche, kann ich mir aneignen."

Du konzentrierst dich immer darauf, aus jeder Situation das Beste zu machen. Du suchst stets nach Lösungen, statt deine Zeit damit zu verbringen, über Probleme zu klagen. Deshalb findest du auch einen Ausweg und kommst deinem Ziel näher. Wenn du merkst, dass dir für eine Aufgabe das nötige Selbstvertrauen fehlt, dann stärkst du dir selbst den Rücken, indem du dir gut zuredest. Du weißt, dass du entscheidest, wie viel Selbstvertrauen du besitzt. Du ersetzt Selbstzweifel und entmutigende Gedanken deines inneren Kritikers durch zuversichtliche und optimistische Gedanken.

Veränderung 7: Du sagst ja zu deiner Vergangenheit

Du akzeptierst die guten und die schlechten Jahre, die erfolgreichen und erfolglosen Tage, die fröhlichen und traurigen Stunden. Du schließt Frieden mit deinen Fehlern und Schwächen und mit den Menschen, die dich nicht liebevoll und warmherzig behandelt haben. Du weißt: Nur wenn du diesen Menschen verzeihst, können die Wunden in dir heilen. Du machst dir und anderen dieses Geschenk, weil Rachegefühle deinen Körper, dein Leben und die Beziehung zu anderen Menschen vergiften.

Veränderung 8: Du bewahrst dir deinen Optimismus

An Tagen, an denen es dir nicht so gut geht, an denen die Dinge nicht so laufen, wie du es dir wünschst, bewahrst du deinen Optimismus und dein Selbstvertrauen. Du weißt, mal geht es auf, mal geht es ab, aber das ist nicht entscheidend. Entscheidend ist, dass es ein Morgen gibt und du die Kraft, die Fähigkeit, vor allem aber das nötige Selbstvertrauen hast, dein Leben zu gestalten.

Veränderung 9: Du sagst deine Meinung

Du sagst mit einem guten Gefühl "Nein", wenn du etwas nicht willst. Gleichzeitig jedoch gestehst du dir zu, Fehler zu machen und andere um einen Gefallen bitten zu dürfen. Du musst dein Verhalten nicht rechtfertigen, sondern kannst dazu stehen.

Du bist dir deiner sicher und führst ein selbstbewusstes Leben. Wenn es um dich und dein Leben geht, dann entscheidest du, was zu tun ist, und erlaubst weder anderen noch deinem inneren Kritiker dir vorzuschreiben, was für dich richtig oder falsch, gut oder schlecht ist.

Veränderung 10: Du respektierst die Rechte und Gefühle anderer

So, wie du darauf achtest, dass es dir gut geht, ist es dir auch wichtig, dass es deiner Partnerin oder deinem Partner, deinen Kindern und Freund:innen gut geht. Du weißt: Du kannst nur gewinnen, wenn andere auch gewinnen. Deshalb achtest du nicht nur auf deinen Vorteil. Wann immer andere deine Hilfe brauchen und du sie unterstützen kannst, tust du das. Du gehst mit anderen so um, wie du gerne auch von ihnen behandelt werden willst. Wenn dir viel an anderen liegt, dann zeigst und sagst du es ihnen. Du sprichst mit anderen über deine Wünsche und Bedürfnisse und hast immer auch ein offenes Ohr für ihre Wünsche und Bedürfnisse.

Veränderung 11: Du verfolgst deine Ziele

Du strebst danach, deine eigenen Lebensvorstellungen zu verwirklichen. Du verfolgst deine Ziele und bist dir sicher, sie auch zu erreichen. Wenn dir etwas nicht beim ersten Mal gelingt, nimmst du einen neuen Anlauf und wenn nötig einen dritten und vierten.

Du ruhst nicht eher, bis du dein Ziel erreicht hast. Auf halber Strecke aufgeben, die Flinte ins Korn werfen oder gar an dir zweifeln, das gehört der Vergangenheit an. Früher hättest du vielleicht aufgegeben, weil du auf deinen inneren Kritiker gehört hättest, der dir sagte: "Das ist eine Nummer zu groß für dich. Das kannst du nicht."

Heute fühlst du dich den Herausforderungen und Aufgaben gewachsen. Statt dich auf einen möglichen Misserfolg zu konzentrieren, rechnest du stets mit einem guten Ausgang. Nichts und niemand kann dich aufhalten, außer du lässt es zu. Du schaust nach vorne und bist damit beschäftigt, dir eine noch schönere und erfolgreichere Zukunft zu gestalten.

Veränderung 12: Du weißt, dass deine Entscheidungen dein Schicksal bestimmen

Vorbei die Zeiten, in denen du im Spiel des Lebens nur Zuschauer:in warst. Heute bist du Spieler:in und gestaltest aktiv dein Leben. Du spielst das Spiel deines Lebens und hast Spaß dabei. Du hast die Opferrolle aufgegeben und bist die Kapitänin oder der Kapitän in deinem Leben.

Du hast die Kontrolle über dein Leben, deine Gedanken, Gefühle und dein Handeln. Du gestaltest das Heute, Morgen, das nächste Jahr, deine Zukunft, dein Schicksal. Du entscheidest, wofür du deine Zeit und Energie einsetzt.

Veränderung 13: Du bist gerne mit anderen Menschen zusammen

Andere fühlen sich wohl in deiner Gegenwart und sind interessiert daran, was du denkst und sagst. Du erlebst, wie positiv andere auf dich reagieren und du spürst die Bewunderung und den Respekt der anderen aufgrund deiner positiven Selbstachtung und deines neuen Selbstvertrauens. Du hast Freude daran, mit anderen Menschen zusammen zu sein und deine Erfahrungen zu teilen.

Vorbei sind die Zeiten, in denen du dich einsam und ungeliebt gefühlt hast, in denen du Angst vor anderen Menschen hattest und dich nicht getraut hast, deine Meinung zu äußern. Nun sind deine Beziehungen zu anderen herzlich und vertrauensvoll. Du suchst und findest in jedem Menschen liebenswerte Seiten. Du kannst deine Gefühle ausdrücken und bist offen.

Veränderung 14: Du lässt dich von geringschätzigem Verhalten nicht verunsichern

Du weißt, die Ablehnung einer anderen Person sagt nichts über dich aus. Sie sagt lediglich etwas über den anderen Menschen, über seinen Geschmack, seine Erwartungen, seine Moralvorstellungen oder seine Werte aus.

Gleichgültig wie andere dich behandeln, du behandelst dich gut. Du behandelst dich selbst so, wie du es von einer dir lieben Person erwarten würdest. Du hältst zu dir, insbesondere dann, wenn du besonders viel Unterstützung und aufmunternde Worte brauchst.

Den Kontakt zu Menschen, die dir nicht guttun, brichst du ab in dem Vertrauen, neue und bessere Freundinnen und Freunde zu finden. Wenn dir jemand ein Kompliment macht, dann freust du dich darüber und nimmst es mit Dank an. 

Veränderung 15: Du gehst liebevoll mit deinem Körper um

Weil du dir selbst wichtig bist und davon überzeugt bist, dass du es verdienst, dass es dir gut geht, achtest du auch auf deine Gesundheit und deinen Körper. Du achtest darauf, dass du ihm nur gesunde und frische Nahrungsmittel gibst. Du vergiftest deinen Körper nicht mit übermäßigem Alkoholgenuss, Medikamenten oder Nikotin.

Schmerzen sind ein Signal für dich, dass dein Körper aus dem Gleichgewicht geraten ist und dass du ihm zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt hast. Du forschst nach den Ursachen für dein Unwohlsein und lässt dir dabei auch rechtzeitig von ärztlicher Seite helfen. Wenn nötig, änderst du deine Lebens- und Ernährungsweise, gönnst deinem Körper mehr Ruhe, behandelst Muskelverspannungen durch Einsatz von Entspannungsverfahren oder Gymnastik, verschaffst dir mehr Bewegung und führst deinem Körper durch Spaziergänge oder Joggen genügend lebensnotwendigen Sauerstoff zu.

Dein körperliches Wohlbefinden ist dir genauso wichtig wie dein seelisches Wohlbefinden. Beide sind untrennbar miteinander verbunden. Du achtest auf die Erhaltung und Verbesserung deiner Gesundheit. Du behandelst deinen Körper liebevoll.

Du schenkst ihm Aufmerksamkeit und Zuwendung und unterstützt ihn. Du weißt, dass er dir nur dann gute Dienste leisten und dir Freude bereiten kann, wenn du liebevoll und gut mit ihm umgehst. Er begleitet dich auf Schritt und Tritt und deshalb liegt dir sein Wohlbefinden am Herzen.

Veränderung 16: Du hast Freundschaft mit dem Kind in dir geschlossen

Du akzeptierst dich, gleichgültig, welche Fehler du gemacht hast, ungeachtet tatsächlicher oder eingebildeter Unvollkommenheiten. Du hast Freundschaft mit dem kleinen Mädchen oder Jungen in dir geschlossen, diesem wundervollen liebenswerten Kind in dir. Es braucht deine Liebe und bedingungslose Annahme, um glücklich leben zu können. 

Du willst vielleicht das eine oder andere an dir noch ändern und verbessern, aber du akzeptierst dich, so wie du bist. Je mehr du das tust, desto mehr gelingt es dir, andere zu mögen und anzuerkennen. Deine Liebe zu dir und anderen fördert deine Beziehung zu anderen und hilft dir so ein erfülltes Leben zu führen. Dein Leben hat einen Sinn. 

Du bist frei von den negativen Programmierungen deiner Kindheit. Dein innerer Kritiker hat es aufgegeben, auf an dir herumzunörgeln und dich klein zu machen. Dein Leben ist wichtig. Du bist wichtig. Du bist deine eigene beste Freundin oder dein eigener bester Freund.

Bist du bereit für deine veränderte Zukunft?

Wie würde es dir gefallen, ein Leben zu führen, wie es gerade beschrieben wurde? Klingt es verlockend? Dein innerer Kritiker wird dir suggerieren, dass das unerreichbar für dich ist. Hab Vertrauen und etwas Geduld. Vor allem aber: Glaube deinem inneren Kritiker nicht!

Womöglich wird es nicht leicht werden, diese Veränderungen in deinem Leben zu verankern, eine neue Haltung einzunehmen und diese konsequent zu leben. Wahrscheinlich gelingt es nicht, schon morgen oder übermorgen dieses verlockende Leben zu führen, und du wirst immer wieder einmal einen Rückschlag hinnehmen müssen. Aber wenn du diesen Weg einschlägst, dann wird sich dein Leben Schritt für Schritt zum Positiven verändern – und zwar in dem Moment, in dem du damit beginnst. Viel Erfolg auf deinem Weg und alles Gute.

Wie hilfreich war der Beitrag für dich?
4.61 Sterne (254 Leserurteile)

Dein Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar und helfe anderen mit deiner Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 16 positive Veränderungen, die eintreten, wenn du deinem innerer Kritiker keine Beachtung mehr schenkst
 Bist du bereit für deine veränderte Zukunft?
Weitere Beiträge
 10 gute Laune Fragen helfen bei schlechter Laune
 10 Tipps, wie Sie Ihre Lebensfreude steigern
 13 Tipps für mehr Energie, Lebensfreude und Zufriedenheit