Glaube, dass andere deine Gefühle verletzen können.

Lerne, die wahre Ursache deiner Gefühle kennen, und du wirst dich nie mehr verletzt fühlen. Neugierig? In diesem Beitrag der Serie So überwindest du die 33 Saboteure des Glücks erfährst du, woher deine Gefühle kommen.

Glaube, dass andere deine Gefühle verletzen können.
© PAL Verlag, unter Verwendung eines Fotomotivs von unsplash.com

Lies zum Verständnis dieses Beitrags zunächst Glück – so zerstörst du es garantiert.

So nutzst du diesen Saboteur des Glücks

Diese Strategie ist einfach zu befolgen. Sei überzeugt, dass andere durch ihre Worte und Taten deine Gefühle verletzen können und dir gute und schlechte Gefühle machen können.
Deine Mitmenschen machen dich durch ihre Worte und Taten ärgerlich, traurig und deprimiert.
Wenn du verletzt und gekränkt bist, dann weil die anderen verletzende Worte gebraucht haben.
Wenn du Angst hast, dann deshalb, weil dir etwas Angst macht. Wenn du deprimiert bist, dann deshalb, weil deine Lage deprimierend ist.

Welchen Schaden du bei dir anrichtest, wenn du glaubst, dass andere deine Gefühle verletzen können

Du fühlst dich wie eine Marionette, an deren Fäden die anderen ziehen. Deine Gefühle gehen wie eine Schaukel auf und ab. Du fühlst dich anderen oder deiner Lebenssituation ausgeliefert und siehst keine Chance, dich gut zu fühlen, wenn sich die anderen oder deine Lebensumstände nicht ändern. Kurzum: ein Leben voller Ängste, Ärger und Depressionen ist vorprogrammiert und die Chancen sind gleich Null, dass sich daran etwas bis zu deinem Tod ändern wird. Verletzte und schmerzvolle Gefühle werden dich dein ganzes Leben lang begleiten.

Das Dümmste, was du tun kannst, wenn du weiterhin unglücklich sein möchtest, wäre, dich der über 2000 Jahre alten und wissenschaftlich bestätigten Erkenntnis anzuschließen: "Ich bin für meine Gefühle verantwortlich. Wie ich fühle, hängt davon ab, wie ich denke. Es sind meine Gedanken und Einstellungen, die darüber entscheiden, wie ich fühle und handle. Und weil ich der Kapitän meiner Gedanken bin, habe ich es auch in der Hand, wie ich mich fühle und auf andere reagiere. Ich kann lernen, meine Gefühle zu steuern und zu beeinflussen."

Merke dir: Wenn du anderen oder den Umständen die Macht gibst, über dein seelisches Befinden entscheiden zu können, dann machst du dich zum Opfer anderer und der Umstände.

Wenn du akzeptierst, dass du dir deine Gefühle selbst machst, übernimmst du die Kontrolle über deine Gefühle, niemand kann mehr deine Gefühle verletzen und bist frei.

Du besitzt die Freiheit, dich so zu fühlen, wie du möchtest. Nutze diese Freiheit und mach davon Gebrauch.

Niemand kann deine Gefühle verletzen, wenn du es nicht zulässt.

Was du nicht tun solltest, wenn du weiterhin unglücklich bleiben willst, ist …

… dich der über 2000 Jahre alten und wissenschaftlich bestätigten Erkenntnis anzuschließen: "Ich bin für meine Gefühle verantwortlich. Wie ich fühle, hängt davon ab, wie ich denke. Es sind meine Gedanken und Einstellungen, die darüber entscheiden, wie ich fühle und handle. Und weil ich der Kapitän meiner Gedanken bin, habe ich es auch in der Hand, wie ich mich fühle und auf andere reagiere. Ich kann lernen, meine Gefühle zu steuern und zu beeinflussen."

Wenn du anderen oder den Umständen die Macht gibst, über dein seelisches Befinden entscheiden zu können, dann machst du dich zum Opfer anderer und der Umstände.

Wie hilfreich war der Beitrag für dich?
3.43 Sterne (68 Leserurteile)

Dein Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar und helfe anderen mit deiner Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 So nutzst du diesen Saboteur des Glücks
 Welchen Schaden du bei dir anrichtest, wenn du glaubst, dass andere deine Gefühle verletzen können
 Was du nicht tun solltest, wenn du weiterhin unglücklich bleiben willst, ist …
Weitere Beiträge
 Anleitung zum (Un)Glück – 33 Strategien für ein (un)glückliches Leben
 Mach Schluss damit, permanent schlecht von dir zu denken!
 Mach deinen Wert vom Ergebnis deines Handelns abhängig.