Dein Bild vom Leben entscheidet, wie du das Leben empfindest

Durch die Wahl deiner inneren Bilder entscheidest du über die Stärke deiner Gefühle; achte gut darauf welche Bilder du dir vom Leben machst.

Dein Bild vom Leben entscheidet, wie du das Leben empfindest
© Dylan Alcock, unsplash.com

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Wenn wir etwas sehen, dann hat das eine sehr viel stärkere Wirkung auf unsere Gefühle und unser Verhalten, als wenn wir etwas nur hören.

Hören wir im Radio von einem Unfall mit vielen Verletzten und Toten, dann nehmen wir das zur Kenntnis, aber es berührt uns nicht weiter.

Sehen wir jedoch die Verletzten und Toten, das Blut und die zerbeulten Autos, dann sind wir emotional berührt.

Bilder haben eine 1000 Mal stärkere Wirkung auf uns als Worte. Das trifft auch auf die Bilder zu, die wir uns vom Leben, von anderen Menschen oder unserer Arbeit machen.

Welches Bild hast du vom Leben? Wie empfindest du dein Leben? Ist das Leben für dich ein Kampf, ein Test, ein Geschenk, eine Party, ein Tanz, ein Spiel, eine Prüfung, die Hölle, ein Jammertal, ein Wunder, eine Achterbahn, ein Karussel oder eine Last?

Macht es einen Unterschied, ob wir das Leben als Kampf oder als Wunder ansehen? Natürlich.

Wie verhält man sich, wenn man das Leben als Kampf ansieht? Dann ist man ständig auf der Hut vor möglichen Feinden und Angreifern, dann wittert man hinter jeder Biegung einen Hinterhalt, dann muss man sein Leben und seine Rechte ständig verteidigen.

Und wie fühlt man sich dabei? Man ist ständig angespannt und unruhig, man lebt in der Angst, jemand könnte einen verletzen oder gar töten, man fühlt sich ständig angegriffen und verletzt.

Und wie fühlt und verhält man sich, wenn man das Leben als Wunder ansieht? Man steht staunend und andächtig davor. Man begreift das Leben als etwas Kostbares und Einmaliges.

Und wie geht man mit etwas Kostbarem und Einmaligen um? Man behandelt es sorgsam, achtet darauf, dass man sich und anderen keinen Schaden zufügt. Man hält das Leben in Ehren.

Wir fühlen und verhalten uns in Abhängigkeit von den Bildern, mit denen wir etwas beschreiben.

Wenn wir sehr starke negative Gefühle verspüren, dann verwenden wir immer auch sehr starke negative Bilder, um unsere Situation zu beschreiben.

Wenn wir sehr starke positive Gefühle verspüren, dann verwenden wir auch sehr positive Bilder.

Fühlst du dich manchmal hilflos und verzweifelt? Dann vielleicht deshalb, weil du Bilder und Metaphern der folgendem Art verwendest:
Ich bin in einer ausweglosen Situation.
Ich bin mit meinem Latein am Ende.
Ich fühle mich wie in einem tiefen Loch.
Vor mir tut sich ein Abgrund auf.
Ich stehe am Abgrund.
Meine Arbeit ist die Hölle.
Ich stehe vor einem Scherbenhaufen.
Mir zerreist es mein Herz.
Ich bin auf dem Abstellgleis.
Ich sitze zwischen zwei Stühlen.
Ich tappe völlig im Dunkeln.
Mein Job ist eine Tretmühle.
Das Leben ist ein Kampf.
Mein Kind ist eine Nervensäge.
Ich bin eine graue Maus.
Mein Leben ist ruiniert.
Ich dreh gleich durch.
Dieses Chaos macht mich krank.

Übung
Ergänze die folgenden Sätze. Werde dir darüber klar, welche Bilder du hast.

Ich bin .... (Versager, Trottel)

Meine Arbeit ist ... (Tretmühle, Sprungbrett, Herausforderung)

Mein Partner ist ... (mein Alter, mein Mitstreiter, mein Liebster, ein Geschenk des Himmels, die große Liebe, mein Goldfasan, meine bessere Hälfte)

Das Leben ist ... (Kampf, Fest, Spiel, Drahtseilakt, Achterbahnfahrt)

Kinder sind ... (Quälgeister, Ungeheuer, Blutegel, Monster, Erben dieser Welt, Geschenke)

Mein Körper ist ... (Tempel, Wunder, Maschine, Last)

Die Menschen sind ... (eine große Familie, ein Haufen Verrückter)

Überlege dir, ob deine Beschreibungen in dir die Gefühle hervorrufen, die du gerne verspüren willst und ob sie dein Verhalten positiv oder negativ beeinflussen.

Lautet deine Antwort Nein, dann suche eine andere Beschreibung dafür, die dir gute Gefühle macht und die du fortan verwenden möchtest.

Alle unsere bildhaften Vergleiche entsprechen nicht den Tatsachen.

Entscheidend ist lediglich, ob sie uns helfen und stärken, oder schaden und schwächen!

Warum entscheidest du dich nicht dafür, solche Bilder und Metaphern zu verwenden, die dir helfen und dich stärken?

Weitere Gute-Laune Strategien

Mache dir bewusst, dass du der Chef bist
Wer bestimmt, was du denkst? Du. Und wie du denkst, bestimmt, wie du fühlst. D.h. wie du gefühlsmäßig auf etwas reagierst, liegt an dir.

Mit anderen Worten: du hast die Wahl, wie du dich fühlen möchtest, denn du kontrollierst deine Gedanken.

Gute Laune Strategie Dankbarkeit Mache dir bewusst, wofür du dankbar sein kannst
Das Gefühl der Dankbarkeit ist ein echtes Powergefühl und es ist so leicht zu erzeugen. Gleichgültig in welcher Stimmung du bist, wenn du dir ins Bewusstsein rufst, wofür du dankbar sein könntest, dann wird sich deine Stimmung spontan aufhellen und bessern.

Gute Laune Strategie Nutze deine Körpersprache
Du kannst deine Gefühle sofort ändern, wenn du deine Körpersprache änderst. Durch deine Mimik, Gestik und Körperhaltung hast du einen direkten Draht zu deinen Gefühlen. Nutze diese Möglichkeit der Einflussnahme.

Gute Laune Strategie Stelle dir Gute Laune Fragen
Worauf wir uns in Gedanken konzentrieren, bestimmt, wie wir uns fühlen. Mit Hilfe von Fragen können wir unsere Gedanken auf Erfreuliches und Positives lenken und uns so gute Gefühle machen. Hier findest du 10 Gute-Laune Fragen, die dich auf Anhieb in eine gute Stimmung versetzen.

Gute Laune Strategie Gedanken Stopp für negative Gedanken
Lästige und immer wiederkehrende negative Gedanken lassen sich mit der Methode des Gedanken Stopp unterbrechen und bändigen.

Gute Laune Strategie Das Gute Laune Vokabular
Worte sind mehr als eine Aneinanderreihung von Buchstaben. Worte können in uns Gefühle von Begeisterung, Liebe und Hoffnung auslösen, aber natürlich auch gerade das Gegenteil davon. Hier erfährst du, wie du durch den richtigen Gebrauch der Worte deine Empfindungen positiv beeinflussen kannst.

Gute Laune Strategie Gute Laune Aktivitäten
Es gibt vielfältige Aktivitäten, die dich sofort aus einer negativen Stimmung herausreißen und in dir positive Gefühle erzeugen können. Mach von ihnen Gebrauch. Hier findest du 7 Gute-Laune-Aktivitäten, die sofort und nachhaltig für gute Stimmung sorgen.

Gute Laune Strategie Mache Urlaub von deinen Problemen
Hier erfährst du, wie du in nur 3 Minuten deine Probleme lindern kannst. Eine kleine Vorstellungsübung für einen Miniurlaub von deinen Problemen.

Gute Laune Strategie Negative Gefühle neutralisieren
Statt negative Gefühle überwinden zu wollen, ist es einfacher, diese durch gute Gefühle zu neutralisieren. Wie das geht, darum geht es hier.

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?
4.09 Sterne (23 Leserurteile)

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

jehmlich schreibt am 14.09.2020

Hallo, Ihr da draußen,hatte eben den Bericht gelesen:Wie ich Ziele erreiche,sollte überlegen was mir wichtig ist...und da fängt s schon an .
Möchte noch so vieles, Klaviernoten Stücke (z.b. Nightwish Nemo...), finnisch Vokabeln lernen REGELMÄIG KONSEQUENT und und und, aber beim nachdenken über WAS MIR WICHTIG IST .... KEINEN P -L-A-N .... Was mich an den Rand des Weinens brachte. Überfordere ich meine " geistige Festplatte" mit dem ALLEN was ich noch will ?
Sagts mir.Bitte ,was könnte ich tun .... : (

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Wir fühlen und verhalten uns in Abhängigkeit von den Bildern, mit denen wir etwas beschreiben.
 Alle unsere bildhaften Vergleiche entsprechen nicht den Tatsachen.
 Weitere Gute-Laune Strategien
Weitere Beiträge
 3 Minuten Urlaub von deinen Problemen
 Aufschieben - vor sich herschieben
 Burnout - Ausgebranntsein