Übertriebene Verallgemeinerung

Es gibt verschiedene Formen des negativen Denkens; hier erfahren Sie mehr über die übertriebene Verallgemeinerung was sie bei Ihnen anrichten kann und wie Sie damit umgehen können.

Übertriebene Verallgemeinerung

Einmal Pech und Sie werden immer Pech haben, einmal versagen und Sie werden immer versagen. Diese Strategie unseres Kritikers (mehr zum Kritiker in uns) ist sehr wirksam, um uns daran zu hindern, einen zweiten oder dritten Versuch zu unternehmen. Er nimmt ein Ereignis oder ein Verhalten von Ihnen zum Anlaß, um daraus quasi eine allgemeingültige Regel abzuleiten, die für alle Zukunft Gültigkeit haben soll.

Wenn Sie von einer Frau einen Korb bekommen haben, dann will er Ihnen einreden, dass Ihnen das bei allen Frauen auch passieren wird, und dass es deshalb überhaupt keinen Sinn hat, auf andere Frauen zuzugehen. Wenn Sie sich um eine Stelle beworben haben und nicht genommen wurden, dann versucht er Ihnen einzureden, dass Sie nie eine Stelle bekommen werden. Wenn Sie etwas vergessen, dann will er Ihnen weismachen, dass Sie immer alles vergessen.

Wenn Ihnen jemand sagt, dass er Ihr Verhalten seltsam oder merkwürdig findet, dann behauptet Ihr Kritiker, dass dies kein Einzelfall sei und jeder so über Sie denken würde. Wenn Sie wegen zu hoher Geschwindigkeit einen Strafzettel bekommen, dann sagt Ihr Kritiker, dass nur Ihnen so etwas passiert und nur Sie wieder mal der Dumme sind. Alle anderen, will er Ihnen weismachen, kommen ungeschoren davon. Wenn Sie in Ihrem Gesicht einen Pickel entdecken, dann gibt er Ihnen das Gefühl, häßlich und unattraktiv zu sein.

Ihr Kritiker liebt es auch, über Sie, Ihr Äußeres, Ihre Beziehungen, Ihr Verhalten und andere Aspekte Ihres Lebens pauschale Urteile abzugeben. "Dein Leben ist ein einziges Desaster”, "Du machst nur Mist”, "Dein Haushalt ist ein einziges Chaos”.

Was gegen die übertriebene Verallgemeinerung unternehmen?

Auch hier können Sie sich wieder die Frage stellen: "Stimmt das?”.

Wenn Sie sich dabei ertappen, dass Sie sich einreden, Sie würden nun immer versagen, weil Sie einmal versagt haben, kein Kunde werde bei Ihnen kaufen, weil einer oder auch mehrere nicht gekauft haben, dann fragen Sie sich: "Stimmt das?”.

Auch hier müssen Sie sich, wenn Sie ehrlich zu sich sind, antworten: "Ich kann nicht in die Zukunft schauen und vorhersagen, was passieren wird. Deshalb kann ich auch nicht wissen, ob ich das nächste Mal auch wieder versagen werde. Das ist reine Spekulation”.

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?
0 Sterne (0 Leserurteile)

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Was gegen die übertriebene Verallgemeinerung unternehmen?
 Einfluss von Gedanken auf Gefühle & Verhalten
 Einfluss von Gedanken auf Gesundheit & Körper
Weitere Beiträge
 Alles-oder-Nichts-Denken bzw. Schwarz-Weiß-Denken
 Das "Unmögliche" möglich machen, indem wir daran glauben.
 Das ABC der Gefühle -eine mentale Selbsthilfe-Strategie